Asien  

   

Afrika  

   

Indien Rundreisen  

   

 

 

Tag 1 Anreise Frankfurt am Main – Bangalore

Sie reisen in Eigenregie innerhalb Deutschlands zum Flughafen Frankfurt am Main an.

Am Abend starten Sie mit Air India im Direktflug nach Neu Delhi und weiter nach Bangalore.

 

Tag 2 Ankunft Bangalore

Sie erreichen Bangalore am Nachmittag und werden bereits freudig am Flughafen erwartet und zu Ihrem Hotel gefahren.

Bangalore ist nach Delhi und Mumbai die drittgrößte Stadt und Indiens „Silicon Valley“. Zahlreiche Softwarefirmen in der modernen Hauptstadt des Bundesstaates Karnataka beschäftigen über 250.000 Menschen. Ein angenehmes Klima und faszinierende Sehenswürdigkeiten und eine interessante Gastronomie- und Barszene zeichnen Bangalore aus

Nachdem Sie Ihr Zimmer bezogen haben und nach einer kurzen Erfrischungspause erfolgt das Briefing zum Ablauf Ihrer  Indienreise. Sie haben ausgiebig Gelegenheit noch einmal alle Einzelheiten auf Ihrer Indienreise zu besprechen.

Sie übernachten im komfortablen Hotel The Oberoi Bangalore (oder vergleichbar)

 

Tag 3 Bangalore

Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt einschließlich des stimmungsvollen Nandi Tempels und des Dodda Ganesha Tempels, der von Kempegowda im sechzehnten Jahrhundert im tamilischen Architekturstil – in pyramidenförmiger Tempelbauart - erbaut wurde. Kempegowda war der Herrscher des südindischen Vijayanagara Reiches im sechzehnten Jahrhundert und Begründer von Bangalore im Jahr 1537. Im Zentrum des Dodda Ganesha Tempels steht eine große Statue der göttlichen  Mischform aus Mensch  und Elefant. Der atmosphärische und lebendige Nandi Tempel wird auch der Stiertempel genannt. Er enthält einen riesigen Monolith von Nandi. Der Stier ist das Reittier und treuer Begleiter Shivas

Der weitläufige und wunderbar angelegte Cubbon Park liegt im Herzen der Stadt und bietet einen entspannten Ausgleich zur Hektik der Großstadt. Am Rande des Parks befindet sich neben der beeindruckenden im neugotischen Stil erbauten Stadtbibliothek und dem Gerichtsgebäude sowie weiteren interessanten Museen das imposante Parlamentsgebäude Vidhan Saudha.

Lal Bagh ist eine weitere wunderbare Parkanlage aus dem achtzehnten Jahrhundert. Sie beherbergt  inmitten ihres reichen Bestandes an tropischen und subtropischen Pflanzen einen botanischen Garten mit über eintausend verschiedenen Pflanzenarten.

Der Tippu Sultan Palast ist ein prächtiges Baudenkmal mit seinen Teakholzpfeilern und faszinierenden Fresken nahe dem sehenswerten quirligen Krishna Rajendra Markt und den imposanten Überresten der 1537 im islamischen Stil erbauten Festung.

Der prächtige Palast von Bangalore wurde 1887 von den Wadiyars erbaut, der ersten Maharadschas des Bundesstaates, und bietet einen interessanten Einblick in das Leben der Herrscher.

Sie übernachten im komfortablen Hotel The Oberoi Bangalore (oder vergleichbar)

 

Tag 4 Bangalore – Mysore

Nach dem Frühstück fahren Sie etwa vier Stunden nach Mysore. Unterwegs besuchen Sie Srirangapatnam, einer beeindruckenden Festungsstadt auf einer fünf Kilometer langen Insel des Flusses Kaveri, sechzehn Kilometer vor Mysore. Es war im achtzehnten Jahrhundert die Sommerresidenz von Tipu Sultan. Er herrschte über den damaligen Fürstenstaat Mysore und fiel 1799 in der langwährenden Schlacht gegen die britischen Besatzer. Die Festung ist weitgehend noch gut erhalten und ein Zeugnis des erbitterten Widerstandes gegen die britischen Eroberer. Sie beherbergt den schönen hinduistischen Tempel Sri Ranganathaswamy. Der Tempel wurde 894 erbaut und enthält architektonische Elemente aus der Hoysala und der Vijayanagar Dynastie mit einem eindrucksvollen Tempelturm. Tippu Sultan erbaute 1784 eine Moschee innerhalb der Festung.

Der prächtige Sommerpalst Daria Daulat Bagh von Tippu Sultan inmitten eines wunderbar angelegten Ziergartens liegt etwas außerhalb der Festung. 1794 ließ den Palast im nordindischen Mogulstil hauptsächlich aus Teakholz erbauen Bemerkenswert ist seine schöne Innenausstattung. Die teilweise vergoldeten Innenwände sind geschmückt mit faszinierenden Fresken, Glas- und Spiegelarbeiten.

Sie übernachten im komfortablen Hotel Regaalis (oder vergleichbar).

 

Tag 5 Mysore

Nach dem Frühstück besuchen Sie den prächtigen Keshava Tempel in Somnathpur. Der Tempel wurde 1268 erbaut mit wunderschönen Sandsteinskulpturen und Darstellungen mit Szenen aus der Mythologie und Alltagsleben der Hoysala Könige - ein hervorragendes Beispiel der Hoysala Architektur. Die Hoysala Dynastie währte in der Region des heutigen Bundesstaates zwischen etwa 1040 und 1345.

Am Nachmittag besichtigen Sie die faszinierende historische Stadt Mysore mit ihren beeindruckenden Baudenkmälern und bunten Märkten sowie zahlreichen repräsentativen Gebäuden aus der britischen Besatzungszeit. Hier steht Indiens größter und wundervollster Maharadscha Palast. Er versetzt seine Besucher in die Zeit von 1001 Nacht.

Etwas außerhalb des Stadtzentrums thront auf dem Berg Chamundi der wunderbare Chamundeshwari Tempel aus dem zwölften Jahrhundert erhaben über der Stadt. Er ist seit Jahrhunderten ein wichtiges Pilgerziel der Hindus. Der gewaltige vierzig Meter hohe Gopuram dominiert den Tempel. Der Torturm gewährt den Zugang zum Tempelkomplex. Auf halber Höhe im Innern des Turmes beeindruckt eine fünf Meter hohe Statue des Stieres Nandi, dem Reittier Shivas. Am Fuße des Chamundi steht der ursprünglich für die Gäste des Maharadschas erbaute Lalita Mahal Palast.

Der 1861 erbaute Jaganmohan Palast war der ehemalige Konzertsaal des Maharadschas. Er beherbergt die interessante Sri Jayachamarajendra Art Gallery mit Zeugnissen der regierenden Maharadscha Familien.

Sehenswert sind auch die bunten geschäftigen Basare der Stadt – besonders der Devaraja Markt, einer der größten und schönsten Märkte Südindiens bekannt für die angebotenen Gewürze und indischen Parfums.

 

Tag 6 Mysore – Nagarhole

Nach dem Frühstück fahren Sie etwa drei Stunden nach Nagarhole. Das Naturschutzgebiet von Nagarhole liegt westlich des Flusses. Die üppigen Wälder bieten eine Heimat von sechzig Tigern, sowie Leoparden, Elefanten, Gaurs, Muntjaks, Wildhunde, Makaken und Languren. Tierbeobachtungen sind in diesem Nationalpark wunderbar.

Sie erreichen Ihr Dschungel Resort gegen Mittag.

Am Nachmittag genießen Sie eine

Am Nachmittag genießen Sie eine spannende Bootsfahrt im Nationalpark. Sie können die zahlreichen Tierarten vom Boot aus wunderbar beobachten und sogar mit den Sumpfkrokodilen und zahlreichen Wasservögeln auch die Tiere, die Sie auf den Jeep Safaris nicht beobachten können.

Sie übernachten im komfortablen Hotel Orange County Resort.

 

Tag 7 Nagarhole

Am frühen Morgen bei Sonnenaufgang starten Sie eine spannende Jeep Safari. Die mittlere Anzahl von großen Pflanzenfressenden Tierarten im Nationalpark liegt bei hundertacht pro Quadratkilometer. Dazu zählen Muntjak, Chital, Sambar, die vier hornige Antilope, Gaur, Wildschwein, der asiatische Elefant, Langur und Makaken.

Sie kehren am späten Vormittag zurück.

Nach dem Frühstück spazieren Sie durch das benachbarte Dorf. Sie haben auch das Vergnügen, auf einem Elefanten zu reiten. Bis zu Ihrem nächsten spannenden Abenteuer im Nationalpark am frühen Nachmittag haben Sie auch Zeit zu entspannen. Das Resort bietet seinen Besuchern ein wunderbares Naturerlebnis. Die Bungalows sind in ihrer Bauweise von den hiesigen Stammesdörfern der Hadis inspiriert und und vereinen das traditionelle Handwerk mit dem modernen Komfort eines Luxushotels. Das Resort liegt malerisch am Ufer des breiten Kabini Flusses. Es strahlt Friede, Ruhe und eine wunderbare Harmonie aus, den größten Luxusgütern heutzutage. Nutzen Sie die Zeit und lassen Ihren Körper, Geist und Seele in den angebotenen traditionellen Ayurveda Anwendungen entspannen.

Später am Nachmittag genießen Sie das Schutzgebiet erneut von einem Boot aus.

 

Tag 8 Nagarhole – Bandipur

Nach dem Frühstück fahren Sie etwa vier Stunden nach Bandipur.

Sie haben am Nachmittag in Ihrer Dschungel Lodge Zeit zur freien Verfügung.

Sie übernachten in der komfortablen Bandipur Safari Lodge.

 

Tag 9 Bandipur – Ooty

Am frühen Morgen erforschen Sie den Nationalpark zusammen mit einem lokalen Naturforscher. Bandipur ist auch bekannt für seine Herden von Gaurs (den indischen Bisons), Chitals (den indischen Axishirschen), Sambarhirsche,  Panther, Lippenbären und Languren.

Nach dem späten Frühstück fahren Sie etwa zwei Stunden nach Ooty.

Nachdem Sie Ihr Hotel erreicht haben und nach einer kleinen Erfrischungspause fahren Sie zum Dodabetta Aussichtspunkt. Auf dem höchsten Standort der Nilgiri Berge thronend bietet sich ein herrlicher Blick auf die umliegenden Berge und Ebenen –bevor der Nebel einsetzt.

Sie übernachten im komfortablen Hotel Taj Savoy

 

Tag 10 Ooty

Nach dem Frühstück steht Ihnen der Tag zur freien Verfügung.

Ootacamund wird auch gerne die Königin der Bergdörfer genannt aufgrund der historischen Stätten und vor allem der umliegenden Naturschönheiten. Hohe Berge, kristallklare Seen, dichte Wälder, weitläufige Wiesen und Teegärten und Eukalyptusbäume beschreiben diese einzigartige Landschaft. Während der britischen Herrschaft diente Ooty als Sommerresidenz und wurde in den Sommermonaten zur administrativen Hauptstadt der Regierung in Madras, dem heutigen Tamil Nadu in Südindien. Der Ort liegt auf etwa 2.300 Metern Höhe.

Erleben Sie den Charme der Stadt mit einigen Zeugnissen der britischen Herrschaft

Streifen Sie durch die geschmückten Boulevards und die quirligen Straßen vorbei an Hindutempeln und Kolonialbauten inmitten der traumhaften Umgebung. Ein besonderes Highlight sind die Wanderungen oder kleinen Spaziergänge durch immergrüne üppige Wälder vorbei an kleinen charmanten Dörfern und Teeplantagen und stets mit einer bezaubernden Bergkulisse im Hintergrund.

 

Tag 11 Ooty – Munnar

Nach dem Frühstück genießen Sie die Fahrt mit dem berühmten  Minizug durch diese atemberaubende Landschaft in einer eineinhalbstündigen Fahrt bis nach Conoor – Die alte Gebirgsbahn wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. eine wunderbare Erfahrung.

Sie fahren im Anschluss weiter etwa sechs Stunden nach Munnar mit einem Zwischenstopp zum Mittagessen in Coimbatore.

Munnar liegt auf einer Höhe von ewa 1.300 Metern inmitten der traumhaften üppig grün bewachsenen Nilgiri Berge.  Die Nilgiri Berge sind ein Bebirgszug der Western Ghats. Die aufragenden Berge und die weitläufigen Teeplantagen bieten eine atemberaubende Kulisse. Unweit von Munnar ist der Berg Anamudi ist mit knapp 2.700 Metern Höhe der höchste Gipfel südlich des Himalaya. Das Gebiet um Munnar ist eines der weltweit am höchsten gelegenen Teeanbaugebiete. Die Ruhe und Beschaulichkeit dieses Ortes und die friedliche himmlische Umgebung fern jeder Hektik bleiben eine unvergessene wunderbare Erfahrung.

Sie übernachten im komfortablen Hotel Windermere Estate (oder vergleichbar).

 

Tag 12 Munnar

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Eravikulam Rajamalai Tierschutzgebiet, einem der schönsten Schutzgebiete in Indien.

Am Nachmittag erkunden Sie die traumhafte Nilgiri Bergwelt um Munnar, gesegnet mit einer reichen Natur und weiten Tee-und Gewürzplantagen.

Sie besuchen Lockhart Gap entlang gewundener Straßen, silbernen Bächen und Smaragd grüner Vegetation. Lockhart Gap ist ein wunderbarer Aussichtspunt und bietet einen atemberaubenden weiten Panoramablick auf die malerische Umgebung. Die frische Bergluft, die in Nebel gehüllten Berge in einer üppigen Vegetation machen diesen Ort so sehenswert. Der Ort ist ein guter Ausgangspunkt für einmalige Wanderungen und Spaziergänge entlang der Teeplantagen

Devikulum ist berühmt für seine Tee- und Gewürzgärten inmitten der landschaftlich wundervollen Umgebung und der Vielfalt an exotischen und seltenen Pflanzenwelt. Neben den weitläufigen Teeplantagen genießen Sie die Natur in ihrer ursprünglichen Schönheit. Die frische Bergluft ist ausgefüllt mit dem Duft von wilden Blumen und seltenen Kräutern; ein Paradies für Naturliebhaber. Devikulam Tea Garden View bietet einen umwerfenden weitreichenden Panoramablick.

Der malerische Stausee nahe Mattupetty ist umgeben von üppig grünen bewaldeten Hügeln, sanften Wiesen und Teeplantagen. Der Staudamm wurde ursprünglich für die Nutzung der Wasserkraft erbaut. So ermöglichte das große Wasser Reservoire die Entwicklung einer umfangreichen Tier- und Vogelwelt.

Ein weiterer kristallklarer Stausee liegt ruhig idyllisch nahe dem schönen Ort Kundala und offenbart ein wunderbares Panorama umgeben von immergrünen Teeplantagen und sanfter grüner Berge.

Die „Top Station“ bietet eine spektakuläre Panoramasicht auf die Western Ghats und die einmalige wunderbare Landschaft. Der Ort an der Grenze der Bundesstaaten Kerala und Tamil Nadu hat als Haupt Umschlagplatz für Tee während der britischen Herrschaft eine historische Bedeutung.

Sie können während Ihres Ausflugs auch viele Zugvögel beobachten.

Sie übernachten im komfortablen und charmanten Hotel Windermere.

 

Tag 13 Munnar – Thekkady

Nach dem Frühstück fahren Sie etwa vier Stunden nach Thekkady (Periyar).

Das Periyar Tierschutzgebiet liegt um einen See herum auf den kühlen Bergen der Western Ghats. Periyar ist bekannt für seine Gewürzgärten. Seit über tausend Jahren ist es das Kernanbaugebiet von Kaffee, Tee, Vanille  sowie der Gewürze Pfeffer und Kardamom.

Das Schutzgebiet ist eines der größten Schutzgebiete Indiens. Von Dezember bis April ist die beste Besuchszeit, wenn die Trockenzeit die Tiere – unter ihnen besonders beeindruckend die wilden Elefanten – aus dem dichten Dschungel an den großen Periyar See lockt. Der See wurde Ende des neunzehnten Jahrhunderts von den Briten künstlich angelegt um die nahe gelegene Stadt Madurai mit Wasser zu versorgen.

Sie fahren mit einem Boot auf dem See des Naturparks um die zahlreichen wildlebenden Säugetiere wie Elefanten, Hirsch- und Antilopenarten und mit Glück auch einen Tiger zu beobachten sowie eine wunderbar reiche Vogelwelt.

Auch der Besuch eines Stammesdorfes im Schutzgebiet ist eine wunderbare Erfahrung. Sie besuchen am Nachmittag eine Gewürzplantage in Periyar und unternehmen einen schönen Waldspaziergang.

Sie übernachten im komfortablen und charmanten Hotel Spice Village.

 

Tag 14 Thekkady – Kumarakom

Nach dem Frühstück fahren Sie etwa vier Stunden nach Kumarakom.

Das Dorf Kumarakom am berühmten Vembabad See, dem rößten Süßwassersee in Kerala, ist eine Ansammlung von kleinen Inseln inmitten einem Netz von bezaubernden Wasserstraßen und Kanälen; ein schöner Ort umgeben von Mangrovenwäldern, grünen Reisfeldern und Kokospalmen.

Genießen Sie den Tag in dieser angenehmen Atmosphäre. Genießen Sie den Rest des Tages in dieser angenehmen Atmosphäre und nutzen Sie das reichhaltige Ayurveda Programm.

Sie übernachten im komfortablen Hotel Kumarakom Lake Resort (oder vergleichbar).

 

Tag 15 Kumarakom - Hausboot

Das nahegelegene Kumarakom Vogelschutzgebiet ist eine wunderbare Attraktion mit einer reichen Vogelwelt.

Am frühen Morgen besuchen Sie das Schutzgebiet auf der begehbaren Moorlandschaft.

Gegen 12:00 Uhr begeben Sie sich zum Anlegeplatz Ihres komfortablen und klimatisierten Hausbootes, auf welchem Sie die nächsten 24 Stunden entspannt verbringen werden. Auf Kumarakoms wenig befahrenen, traumhaften Palmen gesäumten unzähligen Wasserstraßen, Lagunen und kleinen Seen von Keralas Backwaters fahren Sie vorbei an ursprünglichen Dörfern, Kokos- und Kautschukplantagen in Richtung Allepey. Genießen Sie die Stille der Landschaft. Sie haben auch wunderbar Gelegenheit, einiges über das Leben der Einheimischen zu erfahren

Sie genießen Ihr Mittagessen auf dem Boot. Die Fahrt dauert bis zum Sonnenuntergang. Bei Einbruch der Dunkelheit wird das Boot in einer tiefen Wasserstraße oder einem See für die Nacht zu verankern. Für den Bootsverkehr besteht in den Backwaters Fahrverbot, damit die Fischer ihre Fischernetze auslegen können.

Die Klimaanlage wird zwischen 21:00 Uhr und 07:00 Uhr in Betrieb genommen.

Das Kettuvallam ist das typische Hausboot in Kerala. Kettuvallam bedeutet übersetzt „Bündel-“ oder „Paketboot“  (In der Malayalam Sprache bedeutet Kettu „mit Seilen gebunden“ und Vallam das Boot). Ein Hausboot ist etwa sechzig bis siebzig Meter lang und etwa fünfzehn Meter breit. Das Boot besteht aus hölzernen Planken zusammen verbunden und vernäht Seilen aus Kokosfaser. Gewöhnlich wird das Holz der Anjili Bäume verwendet (ein Baum aus der Familie der Jackfrucht Gewächse) und Bambusstangen und Palmenblätter für das Dachbedeckung. Die Außenseite des Bootes ist bemalt mit Cashew-Öl, das als Schutzschicht wirkt. Zu der Zeit, als der Straßen- und der Schienenverkehr zu teuer oder gar nicht möglich war, war das Kettuvallam für die Händlerdas wichtigste Verkehrsmittel in der Binnenschifffahrt. Die Boote hatten eine ausreichende Ausstattung zum Kochen und Schlafen. Manchmal wurden die Bootsfahrer von ihren Familien begleitet. Die Bootsfahrer waren auch berühmt ihre Volkslieder, die sie sangen während sie das Boot ruderten, sowie für ihre Art zu kochen, die sie für die Bedingungen im Inneren des Bootes entwickelten.

Die neue Generation Hausboote sind an die Form der ursprünglichen Kettuvallams angepasst. Die modernen Hausboote haben alle die Ausstattung eines komfortablen Hotels mit gut ausgestatteten Zimmern, modernen hygienischen Badezimmern, gemütlichen Wohnzimmern, Esszimmern und einer schönen Küche sowie in einigen Fällen einem Balkon zum Angeln. Die meisten Hausboote sind bemerkenswert unauffällig nach innen gerichtet, mit Dieselmotoren angetrieben und benutzen Solarenergie für ihren Strombedarf.

 

Tag 16 Hausboot – Alleppey – Kochi

Am Morgen erreichen Sie Alleppey.

Alleppey ist das Zentrum für Bootstouren durch die Backwaters. Ein großes Netzwerk von Kanälen bildet die Lebensader der Stadt. Alleppey besitzt einen wunderbaren langen, feinen Sandstrand. Die Stadt ist auch das Zentrum der berühmten Kokosprodukte von Kerala. Jedes Jahr am zweiten Samstag im August findet das große spektakuläre Schlangenboot Rennen statt.

Nach dem Frühstück verlassen Sie Ihr Hausboot und fahren etwa eine Stunde nach Kochi.

Kochi ist das geschäftliche Zentrum des Bundesstaates Kerala und eine Stadt von großer historischer Bedeutung mit portugiesischen und niederländischen Einflüssen. Die „Königin des Arabischen Meeres“ hat einen der weltweit schönsten Naturhäfen.

Am Abend besuchen Sie die berühmte Kathakali Tanzschau.

 

Tag 17 Kochi

Kochi ist Ausdruck einer Jahrhunderte währenden Toleranz. In Kochi leben Juden, Christen, Hindus und Moslems friedlich zusammen. Kochi ist der Haupthafen für den Export von Meeresfrüchten, Pfeffer, Tee, Kautschuk

Nach dem Frühstück steht die Besichtigung der Stadt auf dem Programm. Sie besuchen den Mattancherry Palast, die beeindruckende Kirche des Heiligen Franziskus, das Jüdische Viertel mit der jüdischen Synagoge und die Festungsanlage von Kochi. Die gigantischen chinesischen Fischernetze nahe der Festung sind ein Wahrzeichen der Stadt.

Am Nachmittag besuchen Sie das Dorf Vaikom etwa 445 Minuten von Kochi entfernt. Sie werden in ein traditionelles Haus eingeladen und genießen einen tiefen Einblick in den Lebensstil der Dorfbewohner. Anschließend genießen Sie in einem traditionellen Boot für drei Stunden einen Ausflug in das einmalige Kanalsystem der Backwaters mit einem lokalen Führer. Während der Tour besuchen Sie charmante ursprüngliche Dörfer, Kokosfarmen, Gewürz- sowie Kräuterfarmen und andere dörfliche Aktivitäten. Sie haben auch gute Gelegenheit für Vogelbeobachtungen.

Sie übernachten im komfortablen Hotel Brunton Boatyard (oder vergleichbar).

 

Tag 18 Abreise Kochi – Delhi – Frankfurt am Main

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Flughafen von Kochi und fliegen mit Air India nach Delhi und weiter im Direktflug zurück nach Frankfurt am Main.

Sie reisen in Eigenregie innerhalb Deutschlands vom Flughafen Frankfurt am Main zu Ihrem Heimatort.

Hinter Ihnen liegt eine aufregende und abwechslungsreiche Reise durch Südindien mit vielen kulturellen und natürlichen Höhepunkten.

   
© Mandib