Asien  

   

Afrika  

   

 

 

Tag 1 Anreise Frankfurt am Main

Sie reisen in Eigenregie innerhalb Deutschlands zum Flughafen Frankfurt am Main an.

Sie starten mit dem Flugzeug über Moskau nach Petropawlowsk-Kamtschatskij.

 

Tag 2 – Ankunft in Petropawlowsk-Kamtschatskij

Anflug auf Kamtschatka am Flughafen Jelisowo. Fahrt nach Petropawlowsk-Kamtschatskij (rund 1 Stunde), kurze Stadtrundfahrt durch das Zentrum der Hauptstadt Kamtschatkas. Mittag in einem Schnellrestaurant. Transfer nach Jelisowo, wo die Gruppe in einem Bed&Breakfast unterkommt. Erholung.

 

Tag 3 – Fahrt an die Westküste Kamtschatkas (F, M, A)

Fahrt mit einem Geländefahrzeug an die Westküste Kamtschatkas, die vom Ochotskischen Meer umspült wird. Weiterfahrt in südliche Richtung entlang der Meeresküste. Es werden etwa 350 km Strecke zurückgelegt. Wir passieren die Siedlungen Ust-Bolscheretsk und Oktjabrskij. In der zweiten Tageshälfte fahren wir in den Süden und überqueren mit der Fähre die Flüsse Bolschaja und Opala.
Aufbau des Zeltlagers in der Gegend der Golygino-Mündung direkt am Meer.
Wir schauen der Sonne dabei zu, wie sie in das Ochotskische Meer versinkt.

 

Tag 4 Fahrt entlang der Westküste Kamtschatkas (F, M, A)

Fahrt in den Süden bis zur Siedlung Osernowskij, und weiter in die Siedlung Pauschetka, wo das erste Geothermiekraftwerk Russlands gebaut wurde (150 km). Bei klarem Wetter erönet sich vor uns der Blick auf die Kette der majestätischen Vulkane Südkamtschatkas.
Mit etwas Glück kann die Gruppe auch dem gewerblichen Lachsfang zuschauen. Exkursion zum ersten russländischen Geothermiekraftwerk.
Ausflug zu einem Fumarolenfeld. Dort besteht die Möglichkeit, in einer Thermalquelle zu baden.
Übernachtung in Zelten am Ufer eines warmen Flusses.

 

Tag 5 Ankunft Kurilensee (F, M, A)

Fahrt mit dem Geländewagen (10 km) bis zur Grenze des Naturreservats „Süd-Kamtschatka“. Entlang eines alten Pfades wandern wir den Osernaja-Fluss aufwärts Richtung Kurilensee. Jeder trägt sein Gepäck mit persönlichen Sachen und einem Anteil der Gemeinschaftsausrüstung und Lebensmittel für 2 Tage am Kurilensee selbst. Das für diese Tour nicht benötigte Gepäck kann in Pauschetka bleiben. Mit etwas Glück können wir auf unserem Weg Bären beim Fischen beobachten.

Ankunft am Kurilensee.
Kleine Exkursion mit einem Wildhüter in die Umgebung des Kurilensees. Mit großer Wahrscheinlichkeit beobachten wir auf underem Weg Bären und andere Wildtiere in ihrer natürlichen UMgebung.

Ausflug zur Fischzählstation. Beobachtung des Massenandranges von Rotlachsen im Osernaja-Fluss.

Übernachtung an der Flussmündung in Zelten in einem von einem Elektrozaun umgebenen Camp (dort benden sich auch eine Toilette und Banja).

 

Tag 6 Kurilensee (F, M, A)

Ganztägige Wanderung und Bärenbeobachtung entlang des Ufers des Kurilensees.

Ein Wildhüter wird uns begleiten. Wir werden die Möglichkeit haben, Bären von Nahem zu beobachten und ihnen beim Fischen zuzuschauen.

Übernachtung im mit einem Elektrozaun geschützten Zeltcamp.

 

Tag 7 Wanderung und Fahrt zurück zur Westküste (F, M, A)

Wanderung zu den einzigartigen Felsen „Kutchinyj Baty“ aus Bimsgestein. Diese Bimsgebilde beeindrucken durch ihre sonderbaren Formen.

Wanderung entlang des Osernajausses bis zur Grenze des Naturreservats.

Überfahrt mit dem Geländewagen zur Siedlung Pauschetka.
Bad im warmen Fluss.

Abendessen und Übernachtung im Zeltlager am Flussufer.

 

Tag 8 am Fuße des Koscheljew Vulkan (F, M, A)

Nach dem Frühstück Wanderung zu den kalten Mineralquellen „Weiße Wasserfälle“ (ca. 15 km). Die Quelle liegt am äußeren Hang des zentralen Kraters des Koscheljew-Vulkans (1853 m). Hier treten fontänenartig auf einer kleinen Terrasse aus Druckrissen viele Quellen hervor, die zu zwei Bächen zusammenfließen und von einem 20 Meter hohen Abhang hinunterstürzen. Dabei bildet sich der wasserreiche rechte Zufluss des Linken Pauschetka Flusses. Der westliche Bach fällt steil vom Abhang hinunter, der östliche Bach schlängelt sich stufenweise hinunter. Das austretende, klare Wasser wandelt sich vor unseren Augen in weißes Wasser, es gewinnt eine milchfarbene Färbung. Viele Fontänen und hunderte von Rinnsalen sind entlang der Wasserfälle beobachtbar. Das Wasser hat beim Austreten eine  Temperatur von genau 4,2 Grad Celcius und hat einen leicht herben Geschmack. Das Sediment besteht zu 60 % aus Aluminiumoxiden und zu 40 % aus Eisenverbindungen und anderen Stoffen. Während diese Verbindungen in der Tiefe unter großem Druck löslich sind, nimmt ihre Löslichkeit mit abnehmenden Druck an der Atmosphäre ab und das Aluminiumoxid fällt als weißes Sediment ab.

Ganztägige Wanderungen in der Umgebung der Wasserfälle.

Übernachtung im Zeltlager.

 

Tag 9 Koscheljew Vulkan (F, M, A)

Nach dem Frühstück Aufstieg auf den Koschelewsk Vulkan (1812 m). Es ist ein gebirgsähnliches Massiv, das aus fünf eng beieinander stehenden, scheinbar ineinander übergehenden und von Laien kaum erkennbaren Vulkanen besteht.  Zwischenmahlzeit auf dem Gipfel.

Besichtigung der Werchnyje-Koschelewskije Quellen. Sie sind die wichtigsten Austritte und befinden sich im südöstlichen Teil des Westkraters. Hier treten überall mit lautem Getöse Dampfsäulen aus und Schlammkessel blubbern. Es herrschen gelbe und rote Farben und Farbnuancen vor.

Rückkehr nach Pauschetka.

Bad im Thermalwasser.

Abendessen.

Übernachtung im Zeltlager.

 

Tag 10 zur Küste des Ochotskischen Meeres (F, M, A)

Erholung in den heißen Quellen.

In der zweiten Tageshälfte Abfahrt mit dem Geländewagen zur Mündung des Opala Flusses.
Die Fahrt führt an der Küste des Ochotskischen Meeres entlang. Unterwegs lernen wir die Küstenbewohner kennen, unter ihnen Stellersche Seelöwen oder Seeotter (die „Meeresbiber“ sind eine seltene Art, die in der Roten Liste der weltweit bedrohten Arten aufgelistet ist) und schauen beim industriellen Lachsfang zu.

Übernachtung in Zelten an der Küste des Ochotskischen Meeres.

 

Tag 11 nach Paratunka (F, M, A)

Weiterfahrt mit dem Geländewagen entlang der Küste bis zur Siedlung Oktjabirskij und weiter nach Paratunka. Abendessen und Übernachtung in einem Ferienresort mit Thermalbecken.

 

Tag 12 zum Mutnowskij Vulkan (F, M, A)

Frühstück im Resort.

Wer möchte, kann einen Helikopterausflug ins legendäre Tal der Geysire und zu Kaldera Uzon oder aber eine spannende Schiffsfahrt in die Awatscha-Bucht unternehmen.

Nachmittags Weiterfahrt mit dem Geländewagen zum Mutnowskij Vulkan (2323 m). Die Fahrt dauert ca. 4 Stunden (112 km) und führt vorbei am Wiljutschinskij Vulkan, den die Einwohner als Lieblingsort für Abfahrtski auserkoren haben, der Schnee bleibt hier bis zum Juli liegen.

Aufbau des Zeltlagers.

Abendessen.

 

Tag 13 Mutnowskij Vulkan (F, M, A)

Wanderung in den Krater des Mutnowskij Vulkans. Leichter Aufstieg auf den Mutnowskij Vulkan, dann Wanderung in einen Vulkankrater durch eine Bergkante.

Der Ausflug zum Mutnowskij Vulkan dauert etwa 7-8 Stunden Stunden. Die Gesamtlänge der Tagesstrecke beträgt etwa 12 km.

Mittagssnack unterwegs.

Rückkehr zum Basiscamp. Abendessen. Übernachtung in Zelten.

 

Tag 14 Gorelyi Vulkan (F, M, A)

Frühstück.

Heute steht eine Wanderung zur Kraterkette des Gorelyj Vulkans an. Die verhältnismäßig niedrige Höhe (1829 m) erlaubt eine relativ schnelle und ungefährliche Besteigung des Vulkangipfels entlang eines alten Lawabaches und über Schlackefelder. Interessant zu betrachten sind die „Kekurniki“, das sind abgekühlte Lawahärtlinge in den unterschiedlichsten Formen.

Der Aufstieg dauert ungefähr 3 Stunden, wobei ein Höhenunterschied von etwa 900 Metern überwunden wird.

Oben angekommen, wird eine Imbisspause eingelegt.

Besichtigung der wichtigsten Krater des Vulkans (1 bis 1,5 Stunden). Insgesamt werden 6 bis 7 Stunden für die Tour benötigt.

Rückkehr ins Lager auf demselben Wege.

Fahrt zurück nach Paratunka ins Ferienressort.

 

Tag 15 Abflug Petropawlowsk-Kamtschatskij (F)

Transfer zum Flughafen.

Rückflug nach Berlin über Moskau.

Von Berlin reisen Sie in Eigenregie weiter zu Ihrem Wohnort.

Hinter Ihnen liegt eine spannende Abenteuerreise durch Kamtschatka in einer spektakulären wunderbaren Natur mit Einblicken in das lokale Alltagsleben. Diese vielfältigen Eindrücke bleiben Ihnen unvergessen.

 

 

F          -  Frühstück
M         -  Mittagessen
A         -  Abendessen

 

 

Hinweis: Der Helikopter Ausflug ins Tal der Geysire (ca. 680,-€) und die Schiffsfahrt in die Awatscha Bucht (ca. 80,-€) sind fakultativ und nicht im Reisepreis inbegriffen.

 

 

 

Variante 1: Ins Land der Bären und Vulkanen (Kurilensee) + Esso
Tag 1-13: „Land der Bären und Vulkane“
Tag 14: Fahrt nach Esso. Unterbringung in einem privaten Gästehaus.
Tag 15-16: Zweitageswanderung auf ein Jochplateau zu zwei Vulkan-Schlackekegel, Übernachtung im Zelt
Tag 17: Besuch des ethnografischen Museum, des Besucherzentrums des Bystrinskij Naturparks. Nach dem Mittagessen Wanderung zur Rangerstation (10 km). Abends russische Sauna. Übernachtung in einer Jurte.
Tag 18: Rückkehr nach Esso. Exkursion in sewenische Freilichtmuseum „Menedek“. Tanz- und Musikaufführung des ewenischen Volkstanzgruppe. Nach Wunsch Kunsthandwerkskurse in Glasperlenstickerei oder Birkenrindeflechten. Abfahrt nach Petropawlowsk-Kamtschatskij. Unterbringung in einem Hotel.
Tag 19: Abflug
 
 
Variante 2: Ins Land der Bären und Vulkanen (Kurilensee) + Vulkan Tolbatschik
Tag 1-13: „Land der Bären und Vulkane“
Tag 14: Fahrt nach Laso. Unterbringung in einem touristischen Camp (zweistöckige Holzhäuser, Zimmer mit Doppelstockbetten für 8 Personen, Außentoilette)
Tag 15: Fahrt zum Vulkan Ploskij Tolbatschik. Aufbau des Zeltlagers. Wanderung in die Umgebung,. Übernachtung in Zelten.
Tag 16: Aufstieg in den Krater des Ploskij Tolbatschik (3085 m), 15 km, 12-13 Std. Rückkehr ins Zeltlager, Übernachtung in Zelten.
Tag 17: Wanderung zu den Schlackekegeln des neusten Ausbruchs des Tolbatschik Vulkans von 2012. Abfahrt nach Laso. Übernachtung im touristischen Camp.
Tag 18: Fahrt nach Petropawlowsk-Kamtschatskij. Übernachtung im Hotel (Doppelzimmer).
Tag 19: Abflug.

 

   
© Mandib