Asien  

   

Afrika  

   

 

 

 

Bischkek – Batken – Dorf Uzgurush – Buldzhuma Pass – Dzhalgychy Pass – Ortochashma Schlucht – Kara Suu Schlucht – Kosh Moinok Pass – Ak Tubek Pass – Ak-Suu Schlucht – Uryam Pass – Dorf Uzgurush – Batken – Bishkek

 

1. Tag: Ankunft am internationalen Flughafen Manas von Bishkek

Wir reisen innerhalb Deutschlands in Eigenregie zum Flughafen Frankfurt am Main.

Transfer zum Hotel – Ihnen bleibt der Vormittag zur Erholung vom Flug.

Nach dem Mittagessen starten Sie eine Stadtrundfahrt durch Bishkek.

Bishkek ist die Hauptstadt und quirliges Zentrum Kirgisistans mit einem sichtbaren Erbe aus russischen Zeiten. Die beeindruckende schneebedeckte kirgisische Ala-Tau Gebirgskette bildet einen wunderschönen Hintergrund zur Hauptstadt.

 

2. Tag: Bishkek – Batken – Uzgurush (1.700m)

Nach einem kurzen Inlandsflug erreichen wir Batken und fahren gleich weiter etwa vier Stunden zum Dorf Uzgurush.

Wir übernachten in einem einfachen aber gemütlichen kirgisischen Familienhaus. Wir bereiten uns vor für die am nächsten Morgen beginnende Wandertour.

 

3. Tag: Uzgurush – Ak Tash (Zeltlager) (2.500m)

Wir starten heute unseren ersten Wandertag und erreichen nach etwa sieben bis acht Stunden angenehmer Wanderung unser Etappenziel Ak Tash.

Die Wanderung beginnt inmitten wilder Pistazienbäume und Walnuss Sträuchern. Die Wanderroute verläuft entlang des Buldzhuma Flusses und führt hinauf zum gleichnamigen Pass Buldzhuma (2.894m). Am Pass eröffnet sich ein herrlicher Panoramablick auf die Schluchten und westlichen Gebirgszüge des Piramidalnyi sowie auf den Gipfel des Orto Chashma.

Von hier geht es nun bergab zum Tal des Ak Tash Flusses.

Im geschützten Zelt Camp auf einer grünen Weide verbringen wir die erste Nacht.

 

4. Tag: Ak Tash – Orto Chrashma (Zeltlager) (2.700m)

Die heutige Wanderroute verläuft über 16 Kilometern und wir erreichen unser Etappenziel nach etwa sechs bis sieben Stunden.

Entlang des Ak Tash Flusses wandern wir hinauf zum Dzhalgychy Pass (3.774m). Auf dem Pass geißen wir einen beeindruckenden Panoramablick auf die Turkestan Gebirgszüge. Wir wandern den Pfad entlang des Dzhalgychy Flusses hinab zu unserem heutigen Nachtquartier, das Zeltlager am Orto Chashma Fluss.

 

5. Tag: Orto Chashma – Kara Suu (Zeltlager) (2.800m)

Unser heutiges Etappenziel erreichen wir nach 16km in etwa sieben bis acht Stunden.

Auf Pferden überqueren wir den Fluss Orto Chashma und wandern zunächst flussabwärts. Auf einem bequemen Pfad geht es dann hinauf zum Kosh Moinok Pass (3.260m). Durch Wachholder Wäldern wandern wir weiter in Serpentinen auf den Kara Suu Pass (3760m). Auf der Passhöhe bietet sich uns ein wunderbarer Blick auf die schneebedeckten und felsigen spitzen Gipfel der Turkestan Berge. Die Gipfel des Kotin (4.521m) und Kreshenie Rusi (4.507m) gleichen imposanten Festungen.

Wir übernachten im Zeltlager in Kara Suu.

 

6. Tag: radiale Wanderung zum Fuße des Slesov

Unser zehn Kilometer entferntes Etappenziel erreichen wir in gemütlichen sechs Stunden.

Ohne viel Höhenmeter bewältigen zu müssen wandern wir zur Ak Suu Schlucht in Richtung des Slesov Massivs. Der Gipfel des Slesov gleicht einem riesigen Monolith. Seinen Namen bekam er von dem russischen Alpinisten Ivan Slesov. Mit dem Orto Tubek (4.774m) und Ptiza (4.810m) entdecken wir weitere beeindruckende Gipfel.

Wir übernachten im Kara Suu Zelt Camp.

 

7. Tag: radiale Wanderung zum Fuße des Asan Usan

Nach gemütlichen fünf Stunden erreichen wir unser heutiges Tagesziel.

Wir wandern vorbei an der Schlucht Kara Suu zum Fuße der Berge Piramidalnyi (5.509m), Kreshenie Rusi (4.507m) und Asan Usen (4.378m). Eine alte Legende besagt, in alten Zeiten lebte ein alter mann in den Bergen. Er hatte zwei Zwillingssöhne: Asan und Usen. Er erzog sie zu Kriegern und war sehr stolz auf seine Söhne und zufrieden. Aber ein Krieg begann und beide Söhne starben im Kampf. So war der alte Mann verzweifelt von Kummer und Sorgen und riss beide Arme in den Himmel und fragte Gott:“ Oh Gott, du hast die Leben gegeben und wieder genommen. Schenke meinen Söhnen ihr Leben wieder und nimm Dir stattdessen meines.“ Gott hörte sein Flehen. Der Boden öffnete sich und zwei hohe Berge erhoben sich in den Himmel. Viele Jahrhunderte vergingen, und die Menschen nennen diese beiden mächtigen Berge am Fluss Karavshin weiterhin nach den Namen der beiden Söhne Asan (4.230m) und Usen (4.378m).

Etwas weiter sehen wir den schneeweißen Gipfel des Piramidalnyi (5.509m). Er erinnert an den alten Mann aus der Saga.

Wir übernachten im Zelt Camp am Kara Suu

 

8. Tag: Kara Suu – Orto Chashma

Während unserer heutigen Wanderung legen wir etwa sechsten Kilometer in acht Stunden zurück.

Über die Pässe Kara Suu (3.760m) und Kosh Moinok (3.260m) wandern wir zurück nach Orto Chashma.

 

9. Tag: Orto Chashma – Ak Suu

Die heutige fünfzehn Kilometer lange Wanderung bewältigen wir in etwa acht Stunden. Wir starten mit einem moderaten Aufstieg entlang des Flusses Ak Tubek. Weiter geht es etwas anstrengender hinauf zum Ak Tubek Pass (4.390m). Der harte Aufstieg wird mit einem atemberaubenden Panoramablick über die Gebirgsregion des Iskander und des Orto Chashma Flusstals belohnt. Unser Zeltlager befindet sich am Ak Suu Fluss. Unterwegs wird unsere Wanderung begleitet von einer abwechslungsreichen Kulisse des Iskander (5.120m), Petrogradez (5.165m), Admiralteez (5.090m), Aksu (5.355m) und Aktubek (5.125m).

 

10. Tag: radiale Wanderung zum Fuße des Ak Suu

In etwa fünf Stunden bewältigen wir die heutige angenehme Wanderung. Der Weg führt durch Wacholder Wälder entlang der Moräne des Gletschers Ak Suu (5.355m), dem Herzen des Pamir Alai.

Dieser pyramidenförmige Gipfel trägt eine ständige Schneekappe. Atemberaubend ist die etwa zwei Kilometer große senkrechte Wand des Nordhangs. Das grandiose Schauspiel ist umgeben von den beeindruckenden Gipfeln des „zweiköpfigen“ Iskander, Admiralteez und Petrogradez.

Wir übernachten im Zelt Camp am Ak Suu.

 

11. Tag: Wanderung zum Uryam Pass (3.760m)

Wir wandern die zwölf Kilometer in etwa sechs Stunden zu unserem heutigen Etappenziel, dem Uryam Pass. Auf dem Uryam Pass eröffnet sich eine wunderschöne Aussicht über die nahen Schluchten, Flüsse und dem bezaubernden Gipfel des Berges Parus (übersetzt: “Segel“) (5.035m)

Die Gipfel des Dostojewski (4.974m) und des Sobakh (5.300m) ergänzen das wunderbare Panorama.

Wir übernachten im Zeltlager am Ak Suu.

 

12. Tag: Ak Suu – Uzgurush

Das zehn Kilometer entfernte Dorf Uzgurush erreichen wir in etwa sechs Stunden. Entlang des Ak Mechet Flusses durch Wachholder Wälder geht es nun stets bergab – immer den Gipfel des Iskander im Blick. Durch eine malerische grüne Schlucht wandernd erreichen wir schließlich Uzgurush. Hinter uns liegen zehn spannende und abwechslungsreiche Wandertage in der fantastischen Wildnis Kirgisistans.

Wir übernachten wieder bei einer kirgisischen Familie.

 

13. Tag: Uzgurush – Batken – Bishkek

Am Morgen fahren wir zurück nach Batken. Nach einem Spaziergang durch Batkens Stadtzentrum fliegen wir am Nachmittag in einem kurzen Inlandsflug zurück nach Bishkek.

 

14. Tag: Abflug nach Frankfurt am Main

Nach dem Frühstück fahren wir zum internationalen Flughafen und fliegen zurück nach Frankfurt am Main.

Wir reisen nach Ankunft in Frankfurt am Main in Eigenregie nach Hause.

Hinter uns liegt eine fantastische Reise im Herzen Zentralasiens.

   
© Mandib