Asien  

   

Afrika  

   

 

 








      



-
-

-
-






      


-
-





      


-
-





      


-
-



Schützen Sie sich vor unerfreulichen Ereignissen. Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Einen weiteren Versicherungsschutz bieten eine Notfall-, Reisegepäck-, Reise-Unfall und Reise-Krankenversicherung sowie einer Rückführungskostenversicherung bei einem Unfall oder einer Krankheit. Unser Partner HanseMerkur bietet Ihnen diesen umfassenden Versicherungsschutz.





Bitte lesen Sie sich die Allgemeinen Reisebedingungen aufmerksam durch.



Ihre Daten werden seitens Mandib für Beratungszwecke und Informationen zu weiteren Reiseangeboten von Mandib gespeichert. Die Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen. Sie können selbstverständlich der Nutzung Ihrer Daten jederzeit widersprechen.

 

 

 

 

Vorraussichtliche Flugtermine:

 

Hinflug: 

Rückflug: 

 

Reisegruppe bis max 14 Personen*:

 

Inkl. Hin- und Rückflug ab Frankfurt/Main:

2.599,- € / Person im Doppelzimmer / halbes Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag: 130,- €)

 

Ohne Hin- und Rückflug:

1.999,- € / Person im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag: 130,- €)

 

 

Auf Wunsch stellen wir Ihnen auch ein Rail & Fly Ticket der Deutschen Bahn aus.

Die vorgegebenen Termine und Zeiten haben wir für Sie geplant und ausgearbeitet.

Gerne passen wir die Termine und Zeiten auch auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche an.

 

 

 

Im Reisepreis enthalten sind:

- internationale Flüge von/nach Frankfurt am Main inklusive sämtliche Steuern und Gebühren

- Hotelunterkunft in Doppelbettzimmern wie im Reiseplan ausgewiesen

- Halbpension laut Programm ( F = Frühstück; A = Abendessen)

- Land-Transporte in Allrad-Fahrzeugen (4x4) ab/ an Addis Abeba mit 4 Gaesten/ Fahrzeug

- Deutschsprechender Reiseleiter/-in

- Die Bootsfahrt auf dem Chamo-See

- Alle Eintrittspreise entsprechend des Reiseplanes

- Insolvenzversicherungsschein

 

Im Reisepreis nicht enthalten sind

 

- Visagebühr

- private Reiseversicherung

- alkoholische Getränke

- Trinkgelder

- persönlicher Bedarf wie Bekleidung, Wäscherei, Telefon

 

- Änderungen im Programmablauf aufgrund von Flugverspätungen, Flug- oder Zugausfällen, Änderungen im Flug- oder Zugfahrplan,

Krankheit, Wetter oder anderen unvorhersehbaren Gründen höherer Gewalt

- Haftung für Verlust, Diebstahl oder Schäden an persönlichem Eigentum

- Haftung für zusätzliche Kosten aufgrund von Verspätungen oder Änderungen im Luftplan oder anderen Dienstleistungen,

Krankheit, Wetter, Streiks, Krieg, Quarantäne oder andere von Mandib nicht zu vertretenden Ursachen.

 

 

 

 

Liebe Reisende,

 

In Vorbereitung Ihrer Äthiopien-Reise möchten wir Ihnen ein paar Tipps und praktische Hinweise an die Hand geben, die Ihnen bei den Reisevorbereitungen und vor Ort helfen sollen.
Sollten Sie darüber hinaus weitere Fragen haben, zögern Sie nicht und senden Sie sie uns an die folgende e-Mail Adresse:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir wünschen Ihnen eine erlebnisreiche und unbeschwerte Reise!

Wir haben diese Hinweise mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen für Sie zusammengestellt. Dennoch können wir nie kurzfristige Änderungen, z. B. von Bestimmungen, Steuern oder Gebühren, ausschließen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns eventuelle Veränderungen mitteilen.

 

Einreise, Visum und Zoll

Deutsche Staatsangehörige brauchen zur Einreise nach Äthiopien einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss. Der deutsche Kinderausweis wird anerkannt.

Staatsangehörige anderer Länder und Staatenlose bitten wir, sich rechtzeitig beim

zuständigen Konsulat bzw. der zuständigen Botschaft über die Einreisebedingungen zu informieren.

Falls Sie wünschen, beschaffen wir für Sie die notwendigen Visa. Füllen Sie dazu die zugesandten Formulare aus und senden Sie sie uns mit den übrigen Reiseunterlagen zu. In Ausnahmefällen ist es möglich, direkt bei der Ankunft in Äthiopien das Visum am Flughafen ausstellen zu lassen. Kontaktieren Sie uns für weitere Einzeleinheiten.

Wir empfehlen für den Fall des Verlustes des Reisepasses Kopien von Pass und Visumseintrag anzufertigen und getrennt von diesem mitzuführen.

Folgende Artikel können zollfrei nach Äthiopien eingeführt werden:

100 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 227 g Tabak (Personen über 18 Jahre);

1 l alkoholische Getränke (Personen über 18 Jahre);

2 Flakons oder 500 ml Parfüm;

 

Impfungen und Gesundheit

Nehmen Sie diese Reise als Anlass, Ihren Impfschutz zu überprüfen. Informieren Sie sich bitte vor Reisebeginn bei Ihrem örtlichen Gesundheitsamt über den aktuellen Stand, oder sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt.

Die medizinische Versorgung ist mit Europäischen Standards nicht zu vergleichen.

Medikamente, die Sie täglich benötigen, sollten Sie bereits in Deutschland kaufen und während der gesamten Reise im Handgepäck bei sich führen. Eine kleine Reiseapotheke leistet oft gute Dienste, z. B. mit Medikamenten gegen Reisebeschwerden, Hals- und Kopfschmerzen, Erkältungen, Verdauungs-beschwerden, Darmerkrankungen und Sonnenbrand.

Sind Sie Brillen- oder Kontaktlinsenträger? Dann vergessen Sie bitte nicht, eine Ersatzbrille oder Augentropfen mitzunehmen. Generell empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung.

 

Währung und Devisenbestimmungen

Die Landeswährung ist der Äthiopische Birr (Br oder ETB).


10 Br = 0,45 €

1 € = 22 ETB

 

Bitte erkundigen Sie sich nach dem aktuellen Tageskurs bei Ihrer Hausbank.

Bei der Einfuhr von Fremdwährungen beachten Sie bitte bei mehr als 3.000 US$ eine Deklaration bei der Einreise am Zoll abzugeben. Die Ausfuhr von Fremdwährungen darf maximal der Höhe der eingeführten Menge entsprechen. Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 10, 5 und 1 Birr. Münzen sind in den Nennbeträgen von 50, 25, 10, 5 und 1 Cent verbeitet. Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist auf 200 ETB begrenzt.

Wir empfehlen Ihnen die Mitnahme von kleinen Euro-Barbeträgen. Dollar Noten sollten möglichst aus den Jahren 2000 und später stammen. Bei fast allen größeren Banken ist ein Umtausch möglich. Kreditkarten wie Master- Card, Visa und American Express werden kaum akzeptiert.

 

Klima und Kleidung

Da Äthiopien durchschnittlich 2.400 m hoch liegt, herrschen in den Hochlagen des Landes vor allem Abends kühlere Temperaturen. In den Ebenen kann es dagegen tagsüber heiß werden. In Äthiopien gibt es zwei Regenzeiten: die „kleine Regenzeit“ mit unregelmäßigen Regenfällen von Ende Februar bis Ende April und die lange Regenperiode von Mitte Juni bis Mitte September. Für Äthiopien ist neben sommerlich leichter auch unbedingt wärmere Kleidung erforderlich. Wir empfehlen Ihnen zudem festes, strapazierfähiges Schuhwerk, da nicht alle Straßen befestigt sind. Ansonsten verfahren Sie am besten nach dem sogenannten Zwiebelprinzip, bei dem Sie mehrere Lagen dünner Kleidung nach eigenem Wärme-/ Kälteempfinden an- bzw. ablegen können.

Wertvoller Schmuck sollte in jedem Fall zu Hause bleiben, gleiches gilt für empfindliche Kleidung.

 

Reisegepäck

Beachten Sie grundsätzlich die in Ihrem Ticket angegebenen Gepäck-Obergrenzen. Bezüglich der gültigen Übergepäck-Regelungen, der Anzahl, Größe und Gewicht des Handgepäcks gelten die Vorschriften der jeweiligen Fluggesellschaften. In der Regel liegt die Freigepäckgrenze in der Economy-Class bei 20 kg pro Person. Hin und Wieder wird die 2-Gepäckstück-Regelung angewandt, wonach pro Passagier 2 Gepäckstücke von bis zu 23 kg Gewicht mitgenommen werden können.

Da man nicht völlig ausschliessen kann, dass Gepäck zurück bleibt, verloren geht oder beschädigt wird, empfehlen wir essentielle Dinge (wie persönliche Medikamente) in den zulässigen Mengen und Verpackung im Handgepäck mitzuführen.

Koffer werden, wie in vielen anderen Ländern auch, nicht gerade pfleglich behandelt. Strapazierfähiges Gepäck, möglichst mit Laufrollen, ist ratsam. Ihr Reisegepäck bitten

wir aus Platzgründen möglichst auf einen Koffer oder eine Reisetasche zu beschränken.

Ihr Gepäck sollte zudem abschließbar sein. Gegen eventuelle Beschädigungen oder Verluste schützen Sie sich am besten mit einer Reisegepäck-Versicherung. Sofern Beschädigungen am Reisegepäck auftreten, informieren Sie bitte umgehend Ihre Reiseleitung und achten Sie darauf, dass eine offizielle Schadensmeldung bei der befördernden Fluggesellschaft oder dem Transportunternehmen unverzüglich vorgenommen wird. Ansonsten kann eine Schadensregulierung nicht vorgenommen werden.

Bitte benutzen Sie zur Kennzeichnung Ihres Reisegepäcks Kofferanhänger sowie die nicolas TOURS Gepäckbänder, die Sie zusammen mit Ihren Reiseunterlagen erhalten. Der Reisepass sowie Wertgegenstände sollten stets eigenverwahrt im Handgepäck befördert werden.

Eine Taschenlampe hilft unter Umständen beim Betrachten von Einzelheiten an Bauwerken oder im Fall nicht ganz auszuschliessender Stromausfälle. Ein Reisewecker hilft Ihnen, Ihren morgendlichen Weckruf sicherzustellen (frühes Aufstehen ist an einigen Tagen unvermeidbar, wenn lange Tagesetappen dies erfordern). Bei langen Tagesreisen und eventuellen Wasserunterbrechungen in den Hotels und Restaurants hat sich die Mitnahme von Feuchttüchern bewährt.

 

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt in weiten Teilen des Landes 220 Volt. Da es besonders in den ländlichen Regionen häufig zu Stromausfällen kommen kann, ist es ratsam auch batteriebetriebene Geräte (Rasierapparat, Taschenlampe) mitzunehmen, die in solchen Fällen von Nutzen sein können.

 

Ortszeit

Während der Sommerzeit + 1 Stunde

 

Sprache

Es gibt keine einheitliche Landessprache, jede Region hat ihre eigene. Als ehemalige

Staatssprache ist Amharisch am weitesten verbreitet. Englisch ist die mit Abstand

wichtigste Bildungs- und Handelssprache. Andere Fremdsprachen wie Italienisch,

Französisch und Arabisch werden kaum oder nur lokal genutzt.

 

Essen und Trinken

Die touristischen Hotels und Restaurants servieren üblicherweise eine kontinental-europäische Küche. Daneben wird es immmer wieder Gelegenheiten geben, Äthiopisch zu essen. Zu jeder äthiopischen Hauptmahlzeit wird enjera - ein Sauerteigfladen- mit verschiedenen Soßen (Wo‘t) serviert.

In Äthiopien wird üblicherweise mit der rechten Hand und nicht mit Besteck gegessen.

Empfehlenswert ist zudem der äthiopische Honigwein (Tedj).

Für Getränke außerhalb der Hauptstadt müssen Sie mit folgenden Kosten rechnen:

Flasche Import Wein ca. 15 €

Flasche heimischer Wein ca. 5 €

Flasche Bier ca. 1 €

Softgetränk ca. 0,80 €

Kaffee oder Tee ca. 0,30 €

Auf Grund des je nach Jahreszeit warmen bis heißen Klimas benötigt der Körper viel Flüssigkeit. Wasser sollten Sie nur aus vorher versiegelten Flaschen trinken.

In vielen Ländern ist es erforderlich, sorgfältig auf die Hygiene zu achten. Halten Sie sich bitte nach Möglichkeit an folgende Regeln der Weltgesundheitsorganisation (WHO):

1. Vermeiden Sie alle ungekochten oder nicht gebratenen Nahrungsmittel sowie Früchte und Gemüse, die nicht geschält werden können.

2. Wenn möglich, vergewissern Sie sich, ob gekochte Nahrungsmittel sorgfältig und in frischem Zustand zubereitet wurden.

3. Vermeiden Sie Trinkwasser aus der Leitung, Eiswürfel (z. B. in Getränken) oder Speiseeis, wenn Sie sich keine Gewissheit über die Reinheit beschaffen können.

4. Vermeiden Sie Fleisch, Fisch und Schalentiere in rohem Zustand.

5. Risikofreie Getränke sind gewöhnlich heißer Tee, Kaffee, Softgetränke, Mineralwasser aus verkapselten Flaschen sowie Bier und Wein.

6. Grundsätzlich gilt: kochen, braten, schälen – oder vermeiden!

 

Trinkgelder

In Ihrem Reisepreis sind Trinkgelder noch nicht enthalten, die vor allem für die vielen „kleinen Helfer“ berücksichtigt wurden, die Ihre Reiseleitung bei der Ausrichtung seiner Tätigkeiten unterstützen und häufig im Verborgenen bleiben. Die Höhe Ihrer persönlichen Danksagung liegt ganz in Ihrem eigenen Ermessen. Gerne steht Ihnen Ihre Reiseleitung für Empfehlungen zur Verfügung.

 

Telefon und Post

Telefongespräche nach Deutschland sind sehr teuer. Die Kosten können zwischen 5 und 15 € für 3 Minuten betragen. In Äthiopien gibt es ein Mobilfunknetz, der Empfangs-

und Sendebereich ist jedoch eingeschränkt. Ob ihr deutsch-sprachiger Mobilfunkanbieter mit der Äthiopischen Telekom kooperiert, erfahren Sie auf Anfrage von Ihrem Mobilfunkanbieter. Wir empfehlen Ihnen, wenn Sie unbedingt telefonisch erreichbar sein wollen, den Kauf einer örtlichen Prepaid Karte. Die Grundkosten für diese Karte betragen zur Zeit etwa 32 €, die Verbindungspreise liegen bei ca. 1-2 € pro Minute. Ihr Reiseleiter wird Ihnen gerne bei der Beschaffung einer solchen Karte behilflich sein.

Postsendungen benötigen nach Deutschland bis zu zwei Wochen.

Vorwahl von Deutschland nach Äthiopen:

00 251/Vorwahl (ohne Null)/Teilnehmer-Nr.

 

Fotografieren

Wir empfehlen Ihnen, sich bereits in Deutschland mit ausreichendem Filmmaterial zu versorgen. Überprüfen Sie auch die Batterieleistung Ihrer Foto-/Videokamera.

Bitte fotografieren Sie die einheimische Bevölkerung nie ohne ausdrückliche Genehmigung.

An manchen Orten verlangen die Menschen ein so genanntes Fototrinkgeld, um sich fotografieren zu lassen. Nähere Informationen erhalten Sie von Ihrem Reiseleiter vor Ort. Zudem sollte das Fotografieren von militärischen Einrichtungen vermieden werden. Auch in Museen und in archäologischen Stätten kann ein absolutes Film- und Fotografierverbot herrschen. Für die Nutzung einer Videokamera sind an einigen Orten extra Videogebühren zu zahlen. Bitte respektieren Sie die örtlichen Hinweise, und wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihre Reiseleitung.

 

Sicher auf Reisen

Touristische Attraktionen sind wie überall auf der Welt beliebte Treffpunkte vonTaschendieben. Mit etwas Vorsicht und gesundem Menschenverstand können Sie diesen Gefährdungen erfolgreich begegnen. Tragen Sie z. B. bei Besichtigungen an Orten, wo sich Menschen drängen, Ihr Geld und sonstige Wertsachen eng am Körper (wertvoller Schmuck sollte erst gar nicht mit auf die Reise genommen werden).

 

 

INTERNET


auswaertiges-amt.de

wetter.de

unesco.org

who.int

 

 

Tag 1 - Flug von Frankfurt/Main -> Addis Abeba
Am Abend erfolgt der Abflug von Frankfurt nach Addis Abeba mit Egypt Air.

 

Tag 2 - Ankunft Addis Abeba (Stadtrundfahrt) -Arba Minch (520 km)/FA

Ankunft in Addis Abeba am frühen Morgen.
Direkte Weiterfahrt in südlicher Richtung über Debre Zeit in den Grossen Afrikanischen Grabenbruches (Rift Valley). Unterwegs, Besuch eines typischen Oromo-Krals sowie kurzer Halt am Ziwaysee mit seinem vielfältigen Vogelleben. Fahrt durch Shashamane, dem Siedlungsgebiet der Rastafaris-in südwestliche Richtung bis zum Abayasee.
Unterwegs passieren wir die Dörfer der Alaba, der Hadiya, der Wolayta sowie der Guji. Das Landschaftsbild ist durch grossflächigen Ackerbau und ausgedehnte Bananen- und Baumwollplantagen geprägt. Es gibt reichlich Gelegenheit für Fotostops und Kralbesuche. Mittagspause in Soddo. Anschliessend fahren wir hinauf in die Dorzeberge, die mit dem Mount Guge einen über 4000 m hohen Gipfel besitzen. Die Dorze sind berühmt für ihre Web- und Töpferwaren sowie ihre bis zu 12 m hohen Bienenkorb-förmigen Hütten aus Bambus. Bis in den späten Nachmittag findet der grosse und farbenfrohe Markt der Dorze in Chencha statt. Ankunft in Arba Minch am frühen Abend. Übernachtung im Swayne’s Hotel mit atemberaubend schönen Blick auf die Grabenbruchseen und den Nationalpark (Kategorie A).

 

Tag 3 - Nech Sar National Park & Chamosee (110 km) / FA
Früh morgens, Pirschfahrt durch den Nech Sar Nationalpark (amharisch: ነጭ ሣር nätsch sar „weißes Gras“) mit den beiden Vulkanseen Chamo und Abaya. Auf den Plains beobachten wir grosse Herden von Burchells Zebras sowie Grant Gazellen. Ausserdem gibt es Swayne’s Kuhantilopen, Kudus, Schreiseeadler, Sekretäre und Riesentrappen. Am Nachmittag, Fahrt auf den Chamosee, einem der besten Wildreservate für Krokodile und Nilpferde. Übernachtung im Swayne’s Hotel (Kategorie A) in Arba Minch.


Tag 4 - Arba Minch -  Markt von Gato - Konso (120 km)
/ FA
Am Vormittag fahren wir durch die westliche Uferregion des Chamosees in das Gebiet der Konso. Unterwegs treffen wir auf die zahlenmässig kleinen Volksgruppen der Ganjule, der Say Say und der Derashe. In Gato erleben wir den ursprünglichen Wochen-Markt auf dem Derashe und Konso ihre Waren handeln. Am Nachmittag werden wir eines der einzigartigen Konso-Dörfer besuchen. Die Konso haben den Terassenfeldbau perfektioniert, organisieren sich nach einem komplexen Clan- und Generationsklassensystem und besitzen einen Totenkult mit Königsmumien und hölzernen Grabstatuen. Übernachtung in einem lokalen Hotel (z.B. Green Hotel/ Kategorie B).

 

Tag 5 - Konso – Jinka oder Key Afer (220 km) / FA

Wir verlassen die Konsoberge am Rande des Stephaniesees und erreichen nach der Überquerung des Weyto-Flusses das eigentliche Südomo-Tal. Hier leben knapp zwei Dutzend nomadischer /agro-pastoralistischer Gruppen auf eng begrenzten Territorium zusammen, die ihre ursprünglichen, naturnahen Lebensweisen noch nicht aufgegeben haben. Wir werden hier mit Kulturwelten, Körperkulten und Initiationsriten konfrontiert werden, die sich deutlich von unserer Moderne abheben. Es versteht sich von selbst, dass diese interkulturelle Begegnung behutsam und respektvoll stattfinden sollte. Zunächst treffen wir auf die halb-nomadisierenden Ethnien der Tsemay und Bena, bei denen nach wie vor der Besitz von Rindern das Sozialprestige begründet. Ausreichend Gelegenheit für Fotostops. Fahrt bis nach Jinka und Übernachtung im Goh Hotel (Kategorie A) oder in einem lokalen Hotel in Key Afer (Kategorie B).

Tag 6 - Jinka - Mago N.P. - Mursi Siedlung – Jinka (170 km) / FA

Ausflug (ca. 170 km) zu einem der Mursi-Dörfer im Mago National Park. Die Mursi sind eine kleine Gruppe von etwa 5000 Menschen, die auf uns sehr fremd und exotisch wirken. Die Männer verzieren ihre Körper mit halbkreisförmigen Schmucknarben, die Verdienstzeichen für getötete Feinde oder erlegtes Grosswild darstellen. Die Frauen der Mursi sind wegen ihres einmaligen und außergewöhnlichen tellerförmigen Lippen-Schmuckes aus Ton weltweit bekannt. Diese Schmuckteller können bis zu 20 cm Durchmesser aufweisen und sind zugleich ein Ethnomarker wie auch ein ästhetisches Schönheitsideal der Mursi. Die Mursi wirken auf uns oft ungehalten und fordernd, entsprechend sollte man ihnen mit sehr viel Geduld begegnen. Rückkehr nach Jinka, Besuch eines lokalen Ari-Dorfes und Übernachtung im Goh Hotel (Kategorie A/B).


Tag 7 - Jinka – Markt von Key Afer – Turmi (140km)
/ FA
In Key Afer, dem Verwaltungszentrum der Bena, besuchen wir den Wochen-Markt, auf dem Tsemay, Bena, Hammar und Ari ihre Waren tauschen.  Weiterfahrt bis nach Turmi. Am Nachmittag besuchen wir ein typisches Dorf der Hamer, um die Lebensgewohnheiten und die Kultur dieses Volkes eingehend kennen zu lernen. Jedes Dorf ist das Zuhause eines erweiterten Familienverbandes bestehend aus dem Vater, dessen Söhnen sowie deren Frauen und Kindern. Die Hamer-Frauen fetten ihre Haare mit einer Mischung aus Ockererde und geklärter Butter und drehen sie zu Korkenzieherlöckchen ein. Die Zahl der Halsringe einer Frau zeigt an, um die wievielte Ehefrau eines Mannes es sich handelt. Die Männer frisieren sich kunstvolle Lehmkappen mit Inkrustrationen und Straussenfedern als Verzierung. Übernachtung in der einfacheren Evangadi-Lodge (Kategorie B).


Tag 8 - Turmi –  Karo (Korcho) oder  Hamer (Bullensprung) oder  Dasanech-Dorf – Turmi (120 km)
/ FA
Heute haben wir drei Optionen zur Gestaltung des Tages:
a) ein ganztägiger Ausflug zu der kleinen Ethnie der Karo in der Nachbarschaft der Hammar. Die Karo leben in drei Dörfern direkt am Omo-Fluss, an dessen Ufern
sie ergänzend zur Rinderzucht, Ackerbau betreiben. Die Karo sind Meister der Körperbemalung. Mit Kreideschlamm werden wunderschöne Leoparden-Muster und andere Texturen auf dem gesamten Körper aufgemalt. Die Frauen und Mädchen tragen Stifte in der perforierten Unterlippe, die früher aus Elfenbein gefertigt waren.

b) den Besuch weiterer Hamer-Dörfer und eventuell die Teilnahme an einem Ukuli oder Bullensprung genannten Initiationsritual der Hamer. Das Ukuli markiert den Übergang
vom Knaben- zum Mannesalter bei den Hamer. Es ist eine rituelle Neugeburt mit dem dramatischen Höhepunkt eines Laufes über Bullenrücken, an dessen Ende ein heiratsfähiger Mann mit einem neuen Namen und einer neuen Identität steht.
c) den Besuch eines Dorfes der Dasanech, die an beiden Flussufern des Omo bis ins Delta des Turkana-/ Rudolphsees hinein siedeln und sich in vielen Kulturaspekten von ihren Nachbarn unterscheiden. Es besteht die Möglichkeit in lokalen Einbäumen auf dem Omo zu kreuzen. Rückkehr nach Turmi und Übernachtung in der einfacheren Evangadi-Lodge (Kategorie B).


Tag 9 - Turmi – Markt von Dimeka –Erbore -Konso (210 km)
/ FA
Im Mittelpunkt des heutigen Vormittags steht der Markt von Dimeka im Land der Hamer, der zu den Schönsten und Ursprünglichsten des Südomo-Tals zählt. Wir haben Gelegenheit, um die Hamer und das allgemeine Treiben auf dem Markt zu beobachten und zu fotografieren. Nach den erlebnisreichen Tagen im Südomo-Tal kehren wir anschliessend nach Konso zurück. Bei ausreichender Zeit werden wir unterwegs noch ein Dorf der Erbore besichtigen. Die Erbore sind die traditionelle Händlerethnie des Südomo-Tals und mit den Oromo und den Tsemay verwandt. Sie leben in wenigen zentralen Dörfern in der Uferregion des verlandeten Stephaniesees und schlafen auf bis zu 5m hohen Hoch-Betten im Freien, um sich auf diese natürliche Weise vor Mücken und der Malaria zu schützen. Weiterfahrt über Berhaile und über dem Weyto-Fluss hinauf in die Konsoberge. Übernachtung in einem lokalen Hotel (z.B. Green Hotel/ Kategorie B).


Tag 10 - Konso – Yabello/Dubluk (230 km) „Singenden Brunnen der Borena“
/ FA
Fahrt in östliche Richtung in das von Akaziensavannen und Termitenhügeln geprägte Land der Borena. Die pastoralistischen Borana sind die senioren, d.h. ursprünglichen Oromo, die bis nach Nordkenya hinein leben.. Sie besitzen uralte Viehbrunnen, die z.T. bis zu 40 m tief ausgeschachtet sind und aufgrund der eingängigen Arbeitsgesänge der Wasserschöpfer als „Singende Brunnen“ bezeichnet werden. Übernachtung im einfachen Yabello Hotel oder einem ähnlichen Hotel in Yabello (Kategorie A/B).

Tag 11 - Yabello/Dubluk – Tuto Fella -Awasa (310 km)
/ FA
In nördliche Richtung fahren wir in die Region der Gedeo und Sidamo. Es ist eine immergrüne fruchtbare Gegend mit grossen Kaffeeplantagen und Ananasfeldern. Der Sidamo-Kaffee ist eine der hochwertigsten Kaffeesorten der Welt.. Inmitten dieser üppigen Vegetation finden sich die phallusförmigen und antropomorphen Grabstelen von Tuto-Fella, die wir in der Nähe der Stadt Dila besichtigen werden. Leider ist nur wenig über die Geschichte dieser Megalithkultur bekannt, Man nimmt aber an, das es sich bei den Gräbern um Helden- und Königsbestattungen handelt. Übernachtung im Pina-Hotel in Awasa (Kategorie A/B).

Tag 12 -  Awasa – Addis Abeba (290 km) - Rückflug nach Frankfurt/ FA
Am Morgen, Besuch des Fischmarktes am Awasasee. Anschliessend, Rückfahrt auf guter Asphaltstrasse und entlang der vielen Seen des Rift Valley bis nach Addis Abeba. Ankunft am Nachmittag, anschliessend, orientierende Stadtrundfahrt einschliesslich einer Führung durch das Ethnologische Museum, das in einem der Kaiserpaläste der Stadt untergebracht ist. Einige Tageszimmer sind im Crown Hotel reserviert, wo wir auch das Abschiedsessen bei typischer Folkloredarbeitung einnehmen werden. In der Nacht, Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.


Tag 13 Ankunft in Frankfurt

   
© Mandib