Asien  

   

Afrika  

   

 

 

Liebe Reisende,

 

In Vorbereitung Ihrer Reise möchten wir Ihnen ein paar Tipps und praktische Hinweise an die Hand geben, die Ihnen bei den Reisevorbereitungen und vor Ort helfen sollen.
Sollten Sie darüber hinaus weitere Fragen haben, zögern Sie nicht und senden Sie sie uns an die folgende e-Mail Adresse:

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wir wünschen Ihnen eine erlebnisreiche und unbeschwerte Reise!

 

Wir haben diese Hinweise mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen für Sie zusammengestellt. Dennoch können wir nie kurzfristige Änderungen, z. B. von Bestimmungen, Steuern oder Gebühren, ausschließen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns eventuelle Veränderungen mitteilen.

Die folgenden Informationen sind sehr sensibel und können sich sehr schnell ändern. Wir empfehlen deshalb eine gründliche aktuelle Recherche in Eigenregie.

Wir leben in einer mehr oder weniger gut organisierten und strukturierten Gesellschaft.

Als Reisende begegnen wir in Indien einer vollkommen anderen Kultur und Mentalität. Um eine ungetrübte Freude an unserer Urlaubsreise zu erleben, ist es für uns selbstverständlich, die andere Kultur so anzunehmen, wie sie ist.

In Indien erwartet uns eine rund 5.000 Jahre währende Kultur mit verschiedenen fremden Religionen und ihre Bräuche und Traditionen. Als willkommene Gäste in einem der faszinierendsten Länder der Welt ist es für uns selbstverständlich, unseren Gastgebern mit dem gebührenden Respekt zu begegnen. Natürlich können uns einige Bräuche und Sitten ein wenig unverständlich erscheinen. Aber wenn wir diese eigenständige Kultur so akzeptieren ohne verfälschende Vorurteile, so wird uns die tiefe Gastfreundschaft und Herzlichkeit von Indien umso mehr begeistern

 

Einreise, Visum und Zoll

Deutsche Staatsangehörige brauchen zur Einreise nach Indien einen Reisepass, der bei Ausreise aus Indien noch mindestens 6 Monate gültig sein muss. Es ist vor Einreise die Beantragung eines Visums notwendig, das rechtzeitig beim indischen Konsulat vor der Einreise beantragt werden muss.

Mitreisende Kinder benötigen einen eigenen Kinderreisepass und müssen wie die Erwachsenen ein separates Visum beantragen.

Sie benötigen außerdem das Anschluss- bzw. Rückflugticket.

Sie können Ihr Visum für Indien persönlich (bei der indischen Botschaft oder einem der Honorarkonsultate in Frankfurt, München oder Hamburg) oder auch postalisch via Einschreiben beantragen.

Falls Sie wünschen, beschaffen wir Ihnen das notwendige Visum für eine geringe Gebühr in Höhe von 40,- Euro zuzüglich der anfallenden Visumgebühr für ein Touristenvisum in Höhe von zur Zeit 63,78€ (52,-€ Konsulatsgebühr zuzüglich 11,78€ Konsular-Servicegebühr) für eine Gültigkeit von 6 Monaten beziehungsweise 93,78€ (82,-€ Konsulatsgebühr zuzüglich 11,78€ Konsular-Servicegebühr) für eine Gültigkeit des Visums von 12 Monaten.

So senden Sie uns bitte rechtzeitig alle erforderlichen Unterlagen per Post zu. Die normale Bearbeitungszeit für ein Touristenvisum für Indien beträgt etwa eine Woche.

Seit dem 01. Juli 2011 müssen alle Visum-Anträge online ausgefüllt werden. Dies gilt sowohl für persönliche als auch postalische Visaanträge.

Unterfolgendem Link erhalten Sie eine Hilfestellung zum Ausfüllen des Online Visumantarges. http://www.in.de.coxandkings.com/berlin1/pdf/Visa-form-sample.pdf

 

Sie füllen bitte alle Pflichtfelder des Antragsformulars aus.

Wichtig: Wenn Sie uns beauftragen möchten für die Visabeantragung, geben Sie bitte beim ersten Punkt „Indian Mission“ Germany-Berlin an. Bitte füllen Sie die drei Seiten vollständig aus. Wenn Sie Ihr Visum eigenständig beantragen möchten, wählen Sie bitte die für Sie zuständige Behörde.

Der Onlineantrag muss ausgedruckt und zweifach unterschrieben ( die erste Unterschrift im Kasten unterhalb des Fotos (die Unterschrift darf das vorgesehene Kästchen nicht verlassen), die zweite Unterschrift am Ende des Antrages) und zusammen mit zwei Passbildern (farbig, identisch, Größe 50x50 mm, heller Hintergrund) Das Visum ist ab dem Tag der Ausstellung sechs bzw. zwölf Monate gültig. Die Annahme des Visaantrages garantiert nicht automatisch die Gewährung eines Visums. Die Visagebühren können am Schalter nur bar bezahlt werden und werden nicht erstattet. Ein Zeitabstand von zwei Monaten zwischen zwei Einreisen ist immer zwingend erforderlich.

Bei Beantragung des Visums auf dem postalischen Weg können Sie nur per Überweisung zahlen. Die postalischen Anträge werden erst bei Geldeingang auf dem Konto der Behörde bearbeitet. Sie sollten eine Bestätigung Ihrer Überweisung und einen adressierten mit 3,50 Euro frankierten Briefumschlag Ihrem Visaantrag beilegen.

Die Reisepässe werden nur per Übergabeeinschreiben an Sie zurück geschickt.

Sofort nach Rückerhalt sollten Sie Ihren Reisepass sowie Ihr Visum kontrollieren und jegliche Unstimmigkeiten sofort mitteilen, sonst übernimmt die Indische Botschaft keine Verantwortung.

 

Reisende, die von Indien aus Nepal, Sri Lanka oder ein anderes Nachbarland besuchen und dann über Indien zurück nach Deutschland reisen, müssen ihrem Visaantrag bitte den Reiseplan beilegen und links neben dem Feld für das Foto die Zahl der benötigten Einreisen vermerken. Das Visum wird dann gemäß dem Reiseplan ausgestellt.

Staatsbürger anderer Länder bitten wir, sich rechtzeitig beim zuständigen Konsulat bzw. der zuständigen Botschaft über die Einreisebedingungen zu informieren

 

Wir empfehlen für den Fall des Verlustes des Reisepasses Kopien von Pass und Visumseintrag sowie vom Rück- bzw. Anschlussflug anzufertigen und getrennt von diesem mitzuführen.

 

Sämtliche persönlichen Gegenstände, die benötigt werden, sind natürlich frei nach Indien einzuführen. Bis zu 200 Zigaretten, 50 Zigarren und 0,95 Liter alkoholische Getränke können bei Einreise mitgeführt werden.

 

Theoretisch ist bei der Einreise nach Indien Bargeld über 5.000,- US Dollar anzumelden bzw. Reiseschecks über 10.000,- US Dollar.

Bei der Ausreise darf man eigentlich keine Rupien außer Landes bringen. Dies wird aber kaum kontrolliert.

Selten müssen Touristen teurere Gegenstände wie Videokameras oder Laptops auf einem Zollformular bei Einreise eintragen.

 

Impfungen und Gesundheit

Für Indien sind keine Impfungen vorgeschrieben Nehmen Sie diese Reise dennoch als Anlass, Ihren allgemeinen Impfschutz zu überprüfen.

 

Wir empfehlen Ihnen unbedingt einen Impfschutz gegen Diphterie und Tetanus, Hepatitis A und B, Typhus sowie Polio.

 

Nur von Personen, die aus Gebieten in Afrika sowie Mittel- und Südamerika einreisen, bei denen die Gefahr von Gelbfieber besteht, wird eine gültige Gelbfieber Impfbescheinigung verlangt.

Weiter wird der Impfschutz gegen die Japanische Enzephalitis, Meningitis und Tollwut empfohlen.

Generell wird ein Impfschutz gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken empfohlen.

Informieren Sie sich bitte rechtzeitig (mindestens acht Wochen - die meisten Impfstoffe gewähren den gewünschten Schutz erst nach frühestens zwei Wochen, oder es sind für einen Schutz mehrere Impfungen mit größeren Abständen notwendig) vor Reisebeginn bei Ihrem örtlichen Gesundheitsamt, bei auf Reisemedizin spezialisierte Kliniken über den aktuellen Stand, oder sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt.

Die medizinische Versorgung ist mit Europäischen Standards nicht zu vergleichen.

Medikamente, die Sie täglich benötigen, sollten Sie bereits in Deutschland kaufen und während der gesamten Reise im Handgepäck bei sich führen.

Eine kleine Reiseapotheke leistet oft gute Dienste, z. B. mit Medikamenten gegen Reisekrankheit, Fieber, Hals- und Kopfschmerzen, Erkältungen, Verdauungsbeschwerden, Durchfall und Sonnenbrand.

Weiterhin kann an ein Erste-Hilfe-Paket mit Verbandsmaterialien sowie sterile Nadeln und Spritze, Wunddesinfektionsmittel, Fieberthermometer, antibakterielle Salbe, Antibiotika gegen Hautinfektionen, Antihistamine, DEET-haltiges Insektenschutzmittel gedacht werden.

Sind Sie Brillen- oder Kontaktlinsenträger? Dann vergessen Sie bitte nicht, eine Ersatzbrille oder Augentropfen mitzunehmen.

Generell empfehlen wir Ihnen dringend den Abschluss einer umfassenden Reiseversicherung inklusive Diebstahlschutz und Auslandskrankenversicherung, die die medizinische Versorgung und den eventuellen hoffentlich nicht notwendigen Notfallrückflug nach Deutschland versichert.

 

Wenn Sie sich für eine unserer Trekking Touren in den abgelegenden Himalaya Regionen vorbereiten, empfehlen wir Ihnen - für einen hoffentlich nicht eintretenden Notfall - den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, die Rettungsflüge mit dem Hubschrauber abdeckt, sowie eine Unfallversicherung, die auch die Folgekosten, Schmerzensgeld und eventuell möglichen Erwerbsausfall mit abdeckt

 

Bargeld

Bargeld empfehlen wir nur so viel mitzunehmen, wie Sie bei einem Verlust verschmerzen können. Eine kleine Barreserve in US Dollar und Reisechecks können wir aber gut empfehlen.

 

In Indien gibt es an nahezu jedem Ort sichere Bankautomaten, an den Sie mit Ihrer Visa- oder Masterkarte sowie in der Regel auch mit Ihrer EC-Karte Geld abheben können.

 

Es ist offiziell nicht gestattet, indische Währung ein- oder auszuführen.

Reisende sind angewiesen, ihr Bargeld oder ihre Reisechecks nur bei Banken oder autorisierten Geldwechslern umzutauschen und sich hierfür eine entsprechende Quittung (Currency Declaration Form) ausstellen zu lassen. Mit dieser Quittung können Reisende ihre indische Währung bei Abreise wieder zurück umtauschen.

 

Entsprechend der klimatischen Bedingungen ist die Kleiderwahl vorzunehmen. Auf alle Fälle sind (Baum-)Wollsachen synthetischen vorzuziehen.

Inder achten sehr auf korrekte Bekleidung. Für Männer und Frauen gilt, an eine angemessene - das heißt nicht zu freizügige - Kleidung zu denken. Kurze Hosen bei Männern oder T-Shirts mit Spagettiträgern bei Damen werden nicht gerne gesehen.

 

Denken Sie bitte an die Stärke der Sonne in den tropischen Regionen, am Meer und in den Bergregionen im Himalaya. Sorgen Sie für einen ausreichenden Sonnenschutz in Form von Sonnenkosmetik, Kleidung und einer Kopfbedeckung.

 

Seien Sie im Umgang mit Tieren vorsichtiger als in Deutschland.

 

Trinkgeld wird in Indien in Restaurants und bei jeder Dienstleistung von Gepäckträgern, Hotelangestellten oder Rikscha- oder Taxifahrern sowie Reiseführern erwartet. In touristischen Restaurants oder Hotels ist die Servicepauschale in der Regel bereits in der Rechnung enthalten. Hier ist das Trinkgeld eine freiwillige Angelegenheit.

 

Die Stromversorgung liegt vergleichbar mit europäischen Verhältnissen bei 230 V und 50 Hz

 

Wenn Sie in Indien telefonieren möchten, ist dies mit Ihrem Handy und einer indischen SIM-Prepaidkarte sehr günstig aber mit etwas Papierkram verbunden. Sie benötigen ein bis fünf Passfotos, Ihren Reisepass sowie Fotokopien vom Reisepass und vom Visum.

 

Der Service für Satellitentelefone ist in Indien nicht erlaubt.

 

Die Zeitverschiebung beträgt zur mitteleuropäischen Sommerzeit plus 3,5 Stunden und zur Winterzeit 4,5 Stunden.

 

 

Wir freuen uns, wenn wir Ihr Interesse an dieser Indienreise geweckt haben.

 

Die Termine und Zeiten können Sie mit uns nach Ihren Vorstellungen abstimmen.

Möchten Sie die Reiseroute in ihrem Ablauf verändern oder mit weiteren Sehenswürdigkeiten erweitern, einzelne Orte lieber streichen oder durch andere ersetzen? So passen wir Ihre Indienreise gerne nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen an.

 

Vorraussichtliche Flugtermine:

 

Hinflug:          

Rückflug:       

 

Reisegruppe bis  max 14 Personen*:

 

Inkl. Hin- und Rückflug ab Frankfurt/Main:

Reisepreis auf Anfrage

 

Ohne Hin- und Rückflug:

Reisepreis auf Anfrage      

 

* garantierte Durchführung ab 2 Personen

 

Auf Wunsch stellen wir Ihnen auch ein Rail & Fly Ticket der Deutschen Bahn aus.

 

Der Reisepreis ist kalkuliert auf der Grundlage der Doppelzimmerbelegung.

Die Reisetermine können Sie mit uns nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen abstimmen.

Die ideale Reisezeit liegt zwischen Oktober und März.

 

 

Tag 1 Anreise Frankfurt am Main – Bangalore

Sie reisen in Eigenregie innerhalb Deutschlands zum Flughafen Frankfurt am Main an.

Am Abend starten Sie mit Air India im Direktflug nach Neu Delhi und weiter nach Bangalore.

 

Tag 2 Bangalore

Sie erreichen Bangalore am Nachmittag und werden bereits freudig am Flughafen erwartet und zu Ihrem Hotel gefahren.

Bangalore ist nach Delhi und Mumbai die drittgrößte Stadt und Indiens „Silicon Valley“. Zahlreiche Softwarefirmen in der modernen Hauptstadt des Bundesstaates Karnataka beschäftigen über 250.000 Menschen. Ein angenehmes Klima und faszinierende Sehenswürdigkeiten und eine interessante Gastronomie- und Barszene zeichnen Bangalore aus

 

Tag 3 Bangalore – Mysore

Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine interessante Sadtrundfahrt durch die „Stadt der Gärten“. Sie besuchen Sie den Cubbon Park. Im Herzen der Stadt bietet der hundertzwanzig Hektar große wunderbar angelegte Park eine Oase des Friedens und einen entspannten Ausgleich in der hektischen Stadt. Am Rande des Parks befindet sich neben der beeindruckenden im neugotischen Stil erbauten Stadtbibliothek und dem Gerichtsgebäude sowie weiteren interessanten Museen das imposante Parlamentsgebäude Vidhan Saudha.

Lal Bagh ist eine weitere wunderbare Parkanlage aus dem achtzehnten Jahrhundert. Sie beherbergt  inmitten ihres reichen Bestandes an tropischen und subtropischen Pflanzen einen botanischen Garten mit über eintausend verschiedenen Pflanzenarten.

Der Tippu Sultan Palast ist ein prächtiges Baudenkmal mit seinen Teakholzpfeilern und faszinierenden Fresken nahe dem sehenswerten quirligen Krishna Rajendra Markt und den imposanten Überresten der 1537 im islamischen Stil erbauten Festung.

Der prächtige Palast von Bangalore wurde 1887 von den Wadiyars erbaut, der ersten Maharadschas des Bundesstaates, und bietet einen interessanten Einblick in das Leben der Herrscher.

Nach dem Mittagessen fahren Sie etwa vier Stunden nach Mysore. Unterwegs besuchen Sie Srirangapatnam, einer beeindruckenden Festungsstadt an den Ufern des Flusses Kaveri, sechzehn Kilometer vor Mysore. Es war im achtzehnten Jahrhundert die Sommerresidenz von Tipu Sultan. Er herrschte über den damaligen Fürstenstaat Mysore und fiel 1799 in der langwährenden Schlacht gegen die britischen Besatzer. Die Festung ist weitgehend noch gut erhalten. Sie beherbergt den schönen Tempel Sri Ranganathaswamy. Der prächtige Sommerpalst von Tippu Sultan liegt etwas außerhalb der Festung.

 

Tag 4 Mysore

Nach dem Frühstück besuchen Sie den prächtigen Keshava Tempel in Somnathpur. Der Tempel wurde 1268 erbaut mit wunderschönen Sandsteinskulpturen und Darstellungen mit Szenen aus der Mythologie und Alltagsleben der Hoysala Könige - ein hervorragendes Beispiel der Hoysala Architektur. Die Hoysala Dynastie währte in der Region des heutigen Bundesstaates zwischen etwa 1040 und 1345.

Am Nachmittag besichtigen Sie die faszinierende historische Stadt Mysore mit ihren beeindruckenden Baudenkmälern und bunten Märkten sowie zahlreichen repräsentativen Gebäuden aus der britischen Besatzungszeit. Hier steht Indiens größter und wundervollster Maharadscha Palast. Er versetzt seine Besucher in die Zeit von 1001 Nacht.

Etwas außerhalb des Stadtzentrums thront auf dem Berg Chamundi der wunderbare Chamundeshwari Tempel aus dem zwölften Jahrhundert erhaben über der Stadt. Er ist seit Jahrhunderten ein wichtiges Pilgerziel der Hindus. Der gewaltige vierzig Meter hohe Gopuram dominiert den Tempel. Der Torturm gewährt den Zugang zum Tempelkomplex. Auf halber Höhe im Innern des Turmes beeindruckt eine fünf Meter hohe Statue des Stieres Nandi, dem Reittier Shivas. Am Fuße des Chamundi steht der ursprünglich für die Gäste des Maharadschas erbaute Lalita Mahal Palast.

Der 1861 erbaute Jaganmohan Palast war der ehemalige Konzertsaal des Maharadschas. Er beherbergt die interessante Sri Jayachamarajendra Art Gallery mit Zeugnissen der regierenden Maharadscha Familien.

Sehenswert sind auch die bunten geschäftigen Basare der Stadt – besonders der Devaraja Markt, einer der größten und schönsten Märkte Südindiens bekannt für die angebotenen Gewürze und indischen Parfums.

 

Tag 5 Mysore – Sravanbelagola – Chikmagalur

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Chikmagalur.

Unterwegs besuchen Sie Sravanbelagola. Sravanbelagola ist das wichtigste Pilgerzentrum der Jains in Indien. Die gewaltige über siebzehn Meter hohe Statue des Lord Bahubali, die jainistischen Gottheit Gomateshvara,  ist aus einem Felsblock gemeißelt und angeblich der weltweit größte Monolith. Der Ganga König Rachamalla ließ die Statue im Jahr 981 nach Chr. errichten. Bahubali war der Legende nach der jüngste Sohn des

Die Statue thront sehr beeindruckend über der netten Stadt auf einem Felsen des Berges Vindhyagiri.

Im dritten Jahrhundert vor Chr. hat Chandra Gupta Maurya auf seinen Thron als Herrscher in einem Königreich im Norden Indiens verzichtet und lebte nun an diesem Ort als jainistischer Mönch. Bahubali war der jüngere der beiden Söhne, die sich um die Nachfolge bekämpften. Er ging schließlich als Triumphator dieses Kampfes hervor, erkannte aber auch im Zeitpunkt des Sieges die Sinnlosigkeit der weltlichen Macht. Er verzichtete folglich auf seinen Thron und übergab seinen Besitz wieder an seinen älteren Bruder. Bahubali hat sich nun ebenfalls in die Wälder zurückgezogen und meditierte jahrelang als Einsiedler vollkommen unbeweglich – bis er schließlich die Erleuchtung erlangte.

Alle zwölf Jahre strömen Millionen jainistischer Pilger nach Sravanbelagola zur Mahamastakabhisheka Zeremonie. Die Statue wird hierbei mit heiligem Wasser und zahlreichen Flüssigkeiten, Milch, Salben, Gewürzen, Edelsteinen begossen und geschmückt wird.

Weitere Tempel und Klöster verteilen sich um den Berg Vindhyagiri.

Chikmagalur liegt ruhig und idyllisch in den malerischen Ausläufern der Mullayanagiri Berge, die zu den Western Ghats zählen. Die Region ist berühmt für ihren Kaffee, der hier erstmals in Indien angebaut wurde. Bergdörfer, üppig bewaldete Hügel, Waserfälle, historische Tempel und Naturschutzgebiete bestimmen diese paradiesische Region.

 

Tag 6 Chikmagalur – Belur – Halebid – Chikmagalur

Nach dem Frühstück besuchen Sie die berühmten beeindruckenden Hoysala Tempel in Belur und Halebid. Sie sind bekannt für ihr Design und ihre feinen künstlerisch wertvollen Skulpturen in einer unglaublichen Liebe zum Detail.

Die Tempelanlagen aus der Zeit der Hoysala Dynastie im zwölften Jahrhundert sind einzigartig in Indien mit einer unglaublichen Fülle an Götterfiguren, Tieren, Fabelwesen und Ornamenten. Sie sind die kunstgeschichtlich eindrucksvollsten Tempelanlagen in Indien. Erotische Szenen, rituelle Tanzszenen, Götterdarstellungen schmücken die Tempel. Im Innern säumen zahlreiche Säulen mit wunderbaren Reliefs die Hallen. Die Tempelkomplexe beschreiben ein wahres menschliches Meisterwerk der Hoysala Baukunst.

Die Tempel in Belur werden als einzige noch genutzt. Hier finden täglich Opfer- und Gebets Zeremonien statt.

 

Tag 7 Chikmagalur – Hampi

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Hampi. Sie besuchen unterwegs die beeindruckende geschichtsträchtige Festung Chitradurga aus dem fünfzehnten Jahrhundert. Sie thront hoch auf einem Felsen über der gleichnamigen Stadt und einem malerischen Tal.

 

Tag 8 Hampi

Die Ruinen von Hampi sind prachtvoll und atemberaubend und zählen zu Recht zum UNESCO Weltkulturerbe. Hampi ist ein einzigartiges Zeugnis vergangener Siege und Niederlagen, gegründet im Jahr 1336. Die Architektur dieses Ortes ist weltberühmt und von Historikern, Architekten und Touristen gleichzeitig bewundert.

 

Tag 9 Hampi

Nach dem Frühstück haben Sie erneut Gelegenheit, die Stadt mit den schönen atemberaubenden Denkmälern zu besuchen.

Von etwa 1343 bis 1565 war Hampi die Hauptstadt des Königreiches Vijayanagar, das als letztes großes Hindu Reich nahezu die gesamten südindischen Regionen kontrollierte.

Von den belebten Tempeln geht eine ungeheure Magie aus und ihre faszinierende Geschichte ziehen ihre Besucher in ihren Bann. Die zahlreichen Ruinen und Tempel der Stadt liegen auf einer Fläche von sechsundzwanzig Quadratkilometer südlich des Flusses Tungabhadra in einer außergewöhnlichen Felslandschaft. Der Haupttempel Virupaksha wurde 1442 erbaut. Er ist Virupaksha, einer Reinkarnation Shivas geweiht.

 

Tag 10 Hampi – Aihole – Pattadkal – Badami

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Badami. Unterwegs besuchen Sie Aihole. Die beeindruckende Tempelstadt war zwischen dem vierten und sechsten Jahrhundert die Hauptstadt der Chalukya Dynastie. Es ist in der Zeit eine einzigartige Hindu Tempel Architektur entstanden. Von den bis zum zwölften Jahrhundert erbauten über einhundert Hindu und Jain Tempeln ist der Lad-Khan Tempel aus dem fünften Jahrhundert der älteste, der Durga Tempel der wohl beeindruckendste – sämtliche mit reichhaltigen wunderbaren fein ausgearbeitetenReliefs geschmückt.

Die Tempel von Pattadakal sind eine weitere Attraktion auf dem Weg nach Badami. Die Tempelanlage gehört zu den bedeutendsten frühen indischen Tempeln. Die ersten Tempel des einmaligen Komplexes wurden bereits im dritten Jahrhundert erbaut. Der bedeutendste Tempel ist der Virupaksha. Die Skulpturen und Darstellungen erzählen von Mythen und alltägliche Geschichten der Chalukyas. Sie gehören seit 1987 zum von der UNESCO erklärten Weltkulturerbe.

 

Tag 11 Badami

Nach dem Frühstück besuchen Sie atemberaubende Tempel und Befestigungsanlagen an und auf den Bergen sowie am künstlichen See mit ihren in den Fels gehauenen Schreinen und den herrlichen Höhlentempeln.

Badami war zwischen Mitte des sechsten Jahrhunderts und Mitte des achten Jahrhunderts die Hauptstadt der Chalukyas Dynastie.

Reizvoll an einem künstlichen See gelegen ist die Stadt hauptsächlich bekannt für den faszinierenden Höhlentempelkomplex. Die aus dem sechsten und siebten Jahrhundert entstandenen insgesamt fünf Höhlen (vier sind durch Menschenhand in den roten Stein gehauen und eine natürliche) sind durch Treppen miteinander verbunden. Sie sind mit wunderbaren, gut erhaltenen hinduistischen, buddhistischen und jainistischen Darstellungen, Skulpturen und Fresken ausgestattet. Die Bildnisse und Statuen von Hindu Göttern, Tieren und Szenen aus der Mythologie bilden ein fantastisches kulturelles Erbe früher südindischer Tempelkunst.

 

Tag 12 Badami – Goa

Nach dem Frühstück fahren Sie etwa sechs Stunden nach Goa.

 

Tag 13 – 14 Goa

Nach dem Frühstück genießen Sie zwei relaxte Tage am herrlichen Strand von Goa.

Goa hat natürlich auch ein reichhaltiges kulturelles Angebot zu bieten. Der langjährige portugiesische Einfluss hat große Spuren in der Architektur und im warmherzigen und stressfreien Lebensstil hinterlassen. Einst galt Goa auch als das Rom Asiens. So bedeutend war hier die christliche Kirche mit ihren vielen Kirchenbauten. Alt-Goa gilt als UNESCO Weltkulturerbe.

Die Geschichte Goas geht bis ins dritte Jahrhundert vor Chr. zurück mit zahlreichen beeindruckenden hinduistischen und islamischen Zeugnissen.

 

Tag 15 Abreise Goa - Delhi – Frankfurt am Main

Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie zum Flughafen und fliegen mit Air India nach Delhi und weiter Direktflug zurück nach Frankfurt am Main.

Sie reisen in Eigenregie innerhalb Deutschlands vom Flughafen Frankfurt am Main zu Ihrem Heimatort.

 

 

Im Reisepreis enthalten sind

- internationale Flüge von / bis Frankfurt am Main mit Air India inkl. sämtlichen Steuern und Gebühren

- Unterkunft in Doppelzimmern / 2-Bett-Zimmern in den benannten Hotels oder entsprechenden

- Übernachtung mit Frühstück in sämtlichen Hotels

- sämtliche Mahlzeiten wie im Reiseplan beschireben

- Transport im klimatisierten Privatfahrzeug (AC Toyota Innova oder vergleichbar) mit Chauffeur entsprechend der Gruppengröße

- englisch sprechende lokale Reisebegleiter

- Sämtliche Eintrittsgelder für Monumente und Parks wie im Reiseplan beschrieben

- Insolvenzversicherungsschein

 

Im Reisepreis nicht enthalten sind

- Visagebühr

- private Reiseversicherung

- alkoholische Getränke

- Trinkgelder für den Fahrer, Reisebegleiter, im Restaurant

- persönlicher Bedarf wie Bekleidung, Wäscherei, Telefon

- Änderungen im Programmablauf aufgrund von Flugverspätungen, Flug- oder Zugausfällen, Änderungen im Flug- oder Zugfahrplan, Krankheit, Wetter oder anderen unvorhersehbaren Gründen höherer Gewalt

- Haftung für Verlust, Diebstahl oder Schäden an persönlichem Eigentum

- Haftung für zusätzliche Kosten aufgrund von Verspätungen oder Änderungen im Luftplan oder anderen Dienstleistungen, Krankheit, Wetter, Streiks, Krieg, Quarantäne oder andere von Mandib nicht zu vertretenden Ursachen.

Karnataka ist ein gelassener und unglaublich vielseitiger Bundesstaat im südlichen Dekkan Plateau reich an Gewürz- und Kaffeeplantagen und paradiesischen Naturreservaten. Erleben Sie beeindruckende Tempelstädte und fantastische Zeugnisse Jahrtausende alter glorreicher Kulturen. Zahlreiche Baudenkmäler und Festungsanlagen wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt...

 

Indien - Karnatakas Erbe und Goas Strände - Reiseüberblick


 

   
© Mandib