leeres_bild.png

Asien  

   

Afrika  

   

 

 








      



-
-

-
-






      


-
-





      


-
-





      


-
-



Schützen Sie sich vor unerfreulichen Ereignissen. Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Einen weiteren Versicherungsschutz bieten eine Notfall-, Reisegepäck-, Reise-Unfall und Reise-Krankenversicherung sowie einer Rückführungskostenversicherung bei einem Unfall oder einer Krankheit. Unser Partner HanseMerkur bietet Ihnen diesen umfassenden Versicherungsschutz.





Bitte lesen Sie sich die Allgemeinen Reisebedingungen aufmerksam durch.



Ihre Daten werden seitens Mandib für Beratungszwecke und Informationen zu weiteren Reiseangeboten von Mandib gespeichert. Die Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen. Sie können selbstverständlich der Nutzung Ihrer Daten jederzeit widersprechen.

 

 

 

 

Liebe Reisende,

 

In Vorbereitung Ihrer Reise möchten wir Ihnen ein paar Tipps und praktische Hinweise an die Hand geben, die Ihnen bei den Reisevorbereitungen und vor Ort helfen sollen.
Sollten Sie darüber hinaus weitere Fragen haben, zögern Sie nicht und senden Sie sie uns an die folgende e-Mail Adresse:

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wir wünschen Ihnen eine erlebnisreiche und unbeschwerte Reise!

 

Wir haben diese Hinweise mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen für Sie zusammengestellt. Dennoch können wir nie kurzfristige Änderungen, z. B. von Bestimmungen, Steuern oder Gebühren, ausschließen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns eventuelle Veränderungen mitteilen.

Die folgenden Informationen sind sehr sensibel und können sich sehr schnell ändern. Wir empfehlen deshalb eine gründliche aktuelle Recherche in Eigenregie.

Wir leben in einer mehr oder weniger gut organisierten und strukturierten Gesellschaft.

Als Reisende begegnen wir in Indien einer vollkommen anderen Kultur und Mentalität. Um eine ungetrübte Freude an unserer Urlaubsreise zu erleben, ist es für uns selbstverständlich, die andere Kultur so anzunehmen, wie sie ist.

In Indien erwartet uns eine rund 5.000 Jahre währende Kultur mit verschiedenen fremden Religionen und ihre Bräuche und Traditionen. Als willkommene Gäste in einem der faszinierendsten Länder der Welt ist es für uns selbstverständlich, unseren Gastgebern mit dem gebührenden Respekt zu begegnen. Natürlich können uns einige Bräuche und Sitten ein wenig unverständlich erscheinen. Aber wenn wir diese eigenständige Kultur so akzeptieren ohne verfälschende Vorurteile, so wird uns die tiefe Gastfreundschaft und Herzlichkeit von Indien umso mehr begeistern

 

Einreise, Visum und Zoll

Deutsche Staatsangehörige brauchen zur Einreise nach Indien einen Reisepass, der bei Ausreise aus Indien noch mindestens 6 Monate gültig sein muss. Es ist vor Einreise die Beantragung eines Visums notwendig, das rechtzeitig beim indischen Konsulat vor der Einreise beantragt werden muss.

Mitreisende Kinder benötigen einen eigenen Kinderreisepass und müssen wie die Erwachsenen ein separates Visum beantragen.

Sie benötigen außerdem das Anschluss- bzw. Rückflugticket.

Sie können Ihr Visum für Indien persönlich (bei der indischen Botschaft oder einem der Honorarkonsultate in Frankfurt, München oder Hamburg) oder auch postalisch via Einschreiben beantragen.

Falls Sie wünschen, beschaffen wir Ihnen das notwendige Visum für eine geringe Gebühr in Höhe von 40,- Euro zuzüglich der anfallenden Visumgebühr für ein Touristenvisum in Höhe von zur Zeit 63,78€ (52,-€ Konsulatsgebühr zuzüglich 11,78€ Konsular-Servicegebühr) für eine Gültigkeit von 6 Monaten beziehungsweise 93,78€ (82,-€ Konsulatsgebühr zuzüglich 11,78€ Konsular-Servicegebühr) für eine Gültigkeit des Visums von 12 Monaten.

So senden Sie uns bitte rechtzeitig alle erforderlichen Unterlagen per Post zu. Die normale Bearbeitungszeit für ein Touristenvisum für Indien beträgt etwa eine Woche.

Seit dem 01. Juli 2011 müssen alle Visum-Anträge online ausgefüllt werden. Dies gilt sowohl für persönliche als auch postalische Visaanträge.

Unterfolgendem Link erhalten Sie eine Hilfestellung zum Ausfüllen des Online Visumantarges. http://www.in.de.coxandkings.com/berlin1/pdf/Visa-form-sample.pdf

 

Sie füllen bitte alle Pflichtfelder des Antragsformulars aus.

Wichtig: Wenn Sie uns beauftragen möchten für die Visabeantragung, geben Sie bitte beim ersten Punkt „Indian Mission“ Germany-Berlin an. Bitte füllen Sie die drei Seiten vollständig aus. Wenn Sie Ihr Visum eigenständig beantragen möchten, wählen Sie bitte die für Sie zuständige Behörde.

Der Onlineantrag muss ausgedruckt und zweifach unterschrieben ( die erste Unterschrift im Kasten unterhalb des Fotos (die Unterschrift darf das vorgesehene Kästchen nicht verlassen), die zweite Unterschrift am Ende des Antrages) und zusammen mit zwei Passbildern (farbig, identisch, Größe 50x50 mm, heller Hintergrund) Das Visum ist ab dem Tag der Ausstellung sechs bzw. zwölf Monate gültig. Die Annahme des Visaantrages garantiert nicht automatisch die Gewährung eines Visums. Die Visagebühren können am Schalter nur bar bezahlt werden und werden nicht erstattet. Ein Zeitabstand von zwei Monaten zwischen zwei Einreisen ist immer zwingend erforderlich.

Bei Beantragung des Visums auf dem postalischen Weg können Sie nur per Überweisung zahlen. Die postalischen Anträge werden erst bei Geldeingang auf dem Konto der Behörde bearbeitet. Sie sollten eine Bestätigung Ihrer Überweisung und einen adressierten mit 3,50 Euro frankierten Briefumschlag Ihrem Visaantrag beilegen.

Die Reisepässe werden nur per Übergabeeinschreiben an Sie zurück geschickt.

Sofort nach Rückerhalt sollten Sie Ihren Reisepass sowie Ihr Visum kontrollieren und jegliche Unstimmigkeiten sofort mitteilen, sonst übernimmt die Indische Botschaft keine Verantwortung.

 

Reisende, die von Indien aus Nepal, Sri Lanka oder ein anderes Nachbarland besuchen und dann über Indien zurück nach Deutschland reisen, müssen ihrem Visaantrag bitte den Reiseplan beilegen und links neben dem Feld für das Foto die Zahl der benötigten Einreisen vermerken. Das Visum wird dann gemäß dem Reiseplan ausgestellt.

Staatsbürger anderer Länder bitten wir, sich rechtzeitig beim zuständigen Konsulat bzw. der zuständigen Botschaft über die Einreisebedingungen zu informieren

 

Wir empfehlen für den Fall des Verlustes des Reisepasses Kopien von Pass und Visumseintrag sowie vom Rück- bzw. Anschlussflug anzufertigen und getrennt von diesem mitzuführen.

 

Sämtliche persönlichen Gegenstände, die benötigt werden, sind natürlich frei nach Indien einzuführen. Bis zu 200 Zigaretten, 50 Zigarren und 0,95 Liter alkoholische Getränke können bei Einreise mitgeführt werden.

 

Theoretisch ist bei der Einreise nach Indien Bargeld über 5.000,- US Dollar anzumelden bzw. Reiseschecks über 10.000,- US Dollar.

Bei der Ausreise darf man eigentlich keine Rupien außer Landes bringen. Dies wird aber kaum kontrolliert.

Selten müssen Touristen teurere Gegenstände wie Videokameras oder Laptops auf einem Zollformular bei Einreise eintragen.

 

Impfungen und Gesundheit

Für Indien sind keine Impfungen vorgeschrieben Nehmen Sie diese Reise dennoch als Anlass, Ihren allgemeinen Impfschutz zu überprüfen.

 

Wir empfehlen Ihnen unbedingt einen Impfschutz gegen Diphterie und Tetanus, Hepatitis A und B, Typhus sowie Polio.

 

Nur von Personen, die aus Gebieten in Afrika sowie Mittel- und Südamerika einreisen, bei denen die Gefahr von Gelbfieber besteht, wird eine gültige Gelbfieber Impfbescheinigung verlangt.

Weiter wird der Impfschutz gegen die Japanische Enzephalitis, Meningitis und Tollwut empfohlen.

Generell wird ein Impfschutz gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken empfohlen.

Informieren Sie sich bitte rechtzeitig (mindestens acht Wochen - die meisten Impfstoffe gewähren den gewünschten Schutz erst nach frühestens zwei Wochen, oder es sind für einen Schutz mehrere Impfungen mit größeren Abständen notwendig) vor Reisebeginn bei Ihrem örtlichen Gesundheitsamt, bei auf Reisemedizin spezialisierte Kliniken über den aktuellen Stand, oder sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt.

Die medizinische Versorgung ist mit Europäischen Standards nicht zu vergleichen.

Medikamente, die Sie täglich benötigen, sollten Sie bereits in Deutschland kaufen und während der gesamten Reise im Handgepäck bei sich führen.

Eine kleine Reiseapotheke leistet oft gute Dienste, z. B. mit Medikamenten gegen Reisekrankheit, Fieber, Hals- und Kopfschmerzen, Erkältungen, Verdauungsbeschwerden, Durchfall und Sonnenbrand.

Weiterhin kann an ein Erste-Hilfe-Paket mit Verbandsmaterialien sowie sterile Nadeln und Spritze, Wunddesinfektionsmittel, Fieberthermometer, antibakterielle Salbe, Antibiotika gegen Hautinfektionen, Antihistamine, DEET-haltiges Insektenschutzmittel gedacht werden.

Sind Sie Brillen- oder Kontaktlinsenträger? Dann vergessen Sie bitte nicht, eine Ersatzbrille oder Augentropfen mitzunehmen.

Generell empfehlen wir Ihnen dringend den Abschluss einer umfassenden Reiseversicherung inklusive Diebstahlschutz und Auslandskrankenversicherung, die die medizinische Versorgung und den eventuellen hoffentlich nicht notwendigen Notfallrückflug nach Deutschland versichert.

 

Wenn Sie sich für eine unserer Trekking Touren in den abgelegenden Himalaya Regionen vorbereiten, empfehlen wir Ihnen - für einen hoffentlich nicht eintretenden Notfall - den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, die Rettungsflüge mit dem Hubschrauber abdeckt, sowie eine Unfallversicherung, die auch die Folgekosten, Schmerzensgeld und eventuell möglichen Erwerbsausfall mit abdeckt

 

Bargeld

Bargeld empfehlen wir nur so viel mitzunehmen, wie Sie bei einem Verlust verschmerzen können. Eine kleine Barreserve in US Dollar und Reisechecks können wir aber gut empfehlen.

 

In Indien gibt es an nahezu jedem Ort sichere Bankautomaten, an den Sie mit Ihrer Visa- oder Masterkarte sowie in der Regel auch mit Ihrer EC-Karte Geld abheben können.

 

Es ist offiziell nicht gestattet, indische Währung ein- oder auszuführen.

Reisende sind angewiesen, ihr Bargeld oder ihre Reisechecks nur bei Banken oder autorisierten Geldwechslern umzutauschen und sich hierfür eine entsprechende Quittung (Currency Declaration Form) ausstellen zu lassen. Mit dieser Quittung können Reisende ihre indische Währung bei Abreise wieder zurück umtauschen.

 

Entsprechend der klimatischen Bedingungen ist die Kleiderwahl vorzunehmen. Auf alle Fälle sind (Baum-)Wollsachen synthetischen vorzuziehen.

Inder achten sehr auf korrekte Bekleidung. Für Männer und Frauen gilt, an eine angemessene - das heißt nicht zu freizügige - Kleidung zu denken. Kurze Hosen bei Männern oder T-Shirts mit Spagettiträgern bei Damen werden nicht gerne gesehen.

 

Denken Sie bitte an die Stärke der Sonne in den tropischen Regionen, am Meer und in den Bergregionen im Himalaya. Sorgen Sie für einen ausreichenden Sonnenschutz in Form von Sonnenkosmetik, Kleidung und einer Kopfbedeckung.

 

Seien Sie im Umgang mit Tieren vorsichtiger als in Deutschland.

 

Trinkgeld wird in Indien in Restaurants und bei jeder Dienstleistung von Gepäckträgern, Hotelangestellten oder Rikscha- oder Taxifahrern sowie Reiseführern erwartet. In touristischen Restaurants oder Hotels ist die Servicepauschale in der Regel bereits in der Rechnung enthalten. Hier ist das Trinkgeld eine freiwillige Angelegenheit.

 

Die Stromversorgung liegt vergleichbar mit europäischen Verhältnissen bei 230 V und 50 Hz

 

Wenn Sie in Indien telefonieren möchten, ist dies mit Ihrem Handy und einer indischen SIM-Prepaidkarte sehr günstig aber mit etwas Papierkram verbunden. Sie benötigen ein bis fünf Passfotos, Ihren Reisepass sowie Fotokopien vom Reisepass und vom Visum.

 

Der Service für Satellitentelefone ist in Indien nicht erlaubt.

 

Die Zeitverschiebung beträgt zur mitteleuropäischen Sommerzeit plus 3,5 Stunden und zur Winterzeit 4,5 Stunden.

 

 

Wir freuen uns, wenn wir Ihr Interesse an dieser Indienreise geweckt haben.

 

Die Termine und Zeiten können Sie mit uns nach Ihren Vorstellungen abstimmen.

Möchten Sie die Reiseroute in ihrem Ablauf verändern oder mit weiteren Sehenswürdigkeiten erweitern, einzelne Orte lieber streichen oder durch andere ersetzen? So passen wir Ihre Indienreise gerne nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen an.

 

Vorraussichtliche Flugtermine:

 

Hinflug:          

Rückflug:       

 

Reisegruppe bis  max 14 Personen*:

 

Inkl. Hin- und Rückflug ab Frankfurt/Main:

2.699,- € / Person im Doppelzimmer         

 

Ohne Hin- und Rückflug:

1.999,- € / Person im Doppelzimmer        

 

* garantierte Durchführung ab 2 Personen

 

Auf Wunsch stellen wir Ihnen auch ein Rail & Fly Ticket der Deutschen Bahn aus.

 

Der Reisepreis ist kalkuliert auf der Grundlage der Doppelzimmerbelegung.

Die Reisetermine können Sie mit uns nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen abstimmen.

Die ideale Reisezeit liegt zwischen Juni und September.

 

 

Im Reisepreis enthalten sind

- internationale Flüge von / bis Frankfurt am Main mit Air India inkl. sämtlichen Steuern und Gebühren

- Flugtickets Flug Delhi - Leh und zurück in der Economy Klasse

- Unterkunft in Doppelzimmern / 2-Bett-Zimmern im 1st Class Hotel in Leh

- Unterkunft in Doppelzimmern / 2-Bett-Zimmern im 4-Sterne Hotel in Delhi und Agra

- Übernachtung mit Frühstück in sämtlichen Hotels

- Transport in Jeeps in Leh

- Camping während der fünf-tägigen Wandertour

- Träger, Ponys sowie das gesamte notwendige Equipment für die Wandertour

- Sämtliche Eintrittsgelder wie im Reiseplan beschrieben

- sämtliche Mahlzeiten wie im Reiseplan beschrieben

- sämtliche Besichtigungen, wie im Reiseplan beschrieben

- Begleitung eines englischsprachigen Reisebegleiters auf der gesamten Tour

- Insolvenzversicherungsschein

 

Im Reisepreis nicht enthalten sind

- Visagebühr

- private Reiseversicherung

- alkoholische Getränke

- Trinkgelder für den Fahrer, Reisebegleiter, im Restaurant

- persönlicher Bedarf wie Bekleidung, Wäscherei, Telefon

- Änderungen im Programmablauf aufgrund von Flugverspätungen, Flug- oder Zugausfällen, Änderungen im Flug- oder Zugfahrplan, Krankheit, Wetter oder anderen unvorhersehbaren Gründen höherer Gewalt

- Haftung für Verlust, Diebstahl oder Schäden an persönlichem Eigentum

- Haftung für zusätzliche Kosten aufgrund von Verspätungen oder Änderungen im Luftplan oder anderen Dienstleistungen, Krankheit, Wetter, Streiks, Krieg, Quarantäne oder andere von Mandib nicht zu vertretenden Ursachen.

 

 

Tag 1 Anreise Frankfurt am Main – Delhi

Sie reisen in Eigenregie innerhalb Deutschlands zum Flughafen Frankfurt am Main an.

Am Abend starten Sie mit Air India im Direktflug nach Neu Delhi.

 

Tag 2 – Ankunft in Delhi

Sie erreichen am Morgen den Flughafen in Neu Delhi  und werden auch schon freundlich erwartet und empfangen.

Nach dem Transfer zum Hotel erfolgt nach einer kurzen Erfrischungspause das Briefing zum Ablauf Ihrer  Indienreise. Sie haben ausgiebig Gelegenheit noch einmal alle Einzelheiten auf Ihrer Indienreise mit Ihrem Reiseleiter zu besprechen.

Im Anschluss besichtigen Sie zunächst Old Delhi. Sie starten mit dem Besuch der Jama Masjid, der Freitagsmoschee – die größte Moschee Indiens und eine der größten der Welt. Am Chandi Chowk, dem quirligen Herzen Old Delhis, besteigen Sie eine Fahrrad-Rikscha oder tauchen zu Fuß ein in die Klänge und die Atmosphäre der geschäftigen Straßen und ihren bezaubernden kleinen Geschäften.

Am Nachmittag steht die Besichtigung New Delhis auf Ihrem Programm. Vorbei an den stattlichen kolonialen Bauten der Britischen Ära mit dem Präsidentenpalast und dem Indian Gate als Wahrzeichen für die Unabhängigkeit Indiens, besuchen Sie das UNESCO Kulturerbe Humayun´s Grabmal aus der Mogul Ära sowie das einst weltgrößte Minarett Qutb Minar.

Den Nachmittag können Sie auch frei gestalten. Wir empfehlen Ihnen den wunderschönen Lido Garden unweit Ihrer Unterkunft. Eine wunderschöne gepflegte Gartenanlage, Beeindruckend sind auch die Gedenkstätten von Indira Gandhi sowie Mahatma Gandhi oder der Akshardham Tempel.

 

Tag 3 – Delhi – Leh (F, M, A)

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Flughafen und fliegen nach Leh, der Hauptstadt in Ladakh. Dort werden Sie auch bereits erwartet und zu Ihrem Hotel gefahren.

Der Rest des Tages dient zur wichtigen Akklimatisierung und kurzen Spaziergängen.

 

Tag 4 Leh (F, M, A)

Nach dem Frühstück starten Sie Ihren Stadtrundgang durch Leh. Sie besuchen unter anderem die Shanti Stupa, das Kloster von Leh sowie den Stok Palace. Der elegante vierstöckige Stok Palast liegt am westlichen Ufer des Indus etwa zehn Kilometer südlich von Leh. Der königliche Palast wurde 1825 von König Tsespal Tondup Namgyal erbaut. Der letzte König starb 1974. Der Palast wird weiterhin von der königlichen Familie bewohnt. Das Palast Museum ist reich bestückt mit wunderbaren königlichen Thangkas, Königskronen, Kleidern, Münzen, Antiquitäten und rituellen Gegenständen, Waffen und Edelsteinen.

 

Tag 5 Leh 3.445m (F, M, A)

Auf Ihrem heutigen ganztägigen Ausflug besuchen Sie das Kloster von Thiksey. Thiksey ist eine buddhistische Klosteranlage etwa 18km von Leh entfernt. Sie wurde Anfang des 15. Jahrhunderts gegründet und seine zur Zeit etwa siebzig Mönche gehören dem buddhistischen Gelugpa- (Gelbhut-) Orden an. Die Klosteranlage erstreckt sich über zwölf Terrassen den Hügel hinauf. Sie ähnelt somit in ihrem Aussehen dem  Potala Palast in Lhasa. Zu ihr gehören unter anderem 10 Tempel. In einem davon befindet sich eine rund 15 m hohe vergoldete Buddhastatue. Ein weiterer Tempel ist der Göttin Dorje Chenmo geweiht. Im Kloster gibt es auch eine Reihe von heiligen Schreinen und eine Sammlung von historischen Thangkas (Rollbildern) und anderen historischen Kunstwerken. Mit etwas Glück erleben Sie eine der in regelmäßigen Abständen abgehaltenen Pujas. Die Puja ist eine rituelle Ehrerweisung vergleichbar mit der christlichen Andacht.

Der Shey Palast Komplex war in der Vergangenheit die Sommerresidenz des Königs von Ladakh. Der nun verlassene Palast wurde 1655 durch den damaligen König von Ladakh, Deldan Namgyal , der auch als Lhachen Palgyigon bekannt war, auf einem hohen Felsen am östlichen Ufer des Indus erbaut. Das Palastmuseum beinhaltet eine reiche königliche Sammlung unter anderem mit Schmuck, königlichen Kostümen, seltenen Thangkas (religiöse Themen und Symbole auf Stoffen gemalt), Porzellan, Jade, Waffen und Rüstungen.

Das gleichnamige Kloster hatte der König in Erinnerung an seinen verstorbenen Vater erbauen lassen. Das Kloster beheimatet eine enorme 15 Meter hohe vergoldete Statue eines sitzenden Buddhas.

Das Hemis Kloster – etwa 45km von Leh entfernt – ist das größte und auch bedeutendste Kloster in Ladakh. Hier residieren etwa 500 Mönche Ka-Gyu-pa, der rotmützen Sekte. Das Kloster wurde 1650 von Stagsang Raspa Nawang Gyatso gegründet. Er wurde vom König von Ladakh, Sengye Namgyal, eingeladen, eine religiöse Siedlung zu gründen. Der König akzeptierte ihn auch als Lehrmeister. Dank der versteckten abgelegenen Lage war das Hemis Kloster keinen Plünderungen in den letzten Jahrhunderten ausgesetzt und konnte seinen Reichtum bewahren.

 

Tag 6 Leh – Lamayuru 3.460m (F, M, A)

Nach dem Frühstück fahren Sie etwa 3 Stunden zum abgeschiedenen Kloster von Lamayuru. Hoch auf einem Felsen gebaut thront diese beeindruckende Klosteranlage mit Blick auf den Indus inmitten dieser atemberaubenden Landschaft. Bei einem Rundgang durch die zahlreichen Klostergebäude können Sie die Novizen bei Ihren Zeremonien beobachten und die gelassene Atmosphäre sowie die märchenhafte Kulisse genießen.

Um die Entstehung des Rotmützenklosters existieren viele Sagen und Legenden. Eine Sage beschreibt, dass an diesem Ort im elften Jahrhundert sich ein tiefer See befand, in welchem Nagas (bösartige Schlangengeister aus der Bon Mythologie) ihr Unwesen trieben. Der wandernde buddhistische Gelehrte Mahasiddhacarya Naropa bezwang die Schlangengeister. Er opferte den Geistern einige Reiskörner. Diese Körner sprossen und die Halme formten sich auf magische Weise auf der Wasseroberfläche zu einem Kreuzsymbol. Dieses Symbol – Swastika genannt - war das Zeichen des Buddha Shakyamuni. Die Nagas verließen fluchtartig als schlammbedeckte Löwen getarnt diesen Ort. Das Wasser floss nach dem Sieg der Lehre Buddhas über die alten Bongeiseter ab. Auf dem nun emporragenden Felsen wurde das Kloster Lamayuru errichtet.

Den entscheidenden Aufschwung genoss das Kloster durch Rintschen Zangpo, der im königlichen Auftrag 108 Klöster und Tempel in ganz Westtibet und Ladakh errichtete.

Im 16. Jahrhundert war das Kloster Hauptsitz des in Ladakh sehr einflußreichen Drigung

Kargyüpa-Ordens. Die Ordensführer wurden zum geistigen Lehrer des jeweiligen Königs berufen.

 Im Anschluss lernen Sie Ihre Trekking Team kennen. Die heutige Übernachtung erfolgt im Zelt.

 

Tag 7 Lamayuru – Wanla 3.200m (F, M, A)

Sie starten Ihre erste drei bis vierstündige Wanderung nach dem bereiteten Frühstück. Der Weg führt Sie allmählich hinauf zum Pass Prinkiti La auf 3.725 Meter. Sie haben hier einen fantastischen Blick auf die Zanskar Berge. Sie wandern hinab durch eine enge Schlucht bis ins Tal Shilakong nach Wanla. Am Nachmittag besuchen Sie das gemütliche Dorf sowie das auf einem Felsen oberhalb des Dorfes thronende buddhistische Kloster aus dem elften Jahrhundert. Es ist ein kleiner aber eindrucksvoller Tempel welcher von einem Mönch betreut wird. Dieses beschauliche Dorf ist ein wunderbarer Ort für eine Rast. Der Tempel wurde zur Zeit des Rinchen Sangpo gebaut. Rinchen Sangpo war ein einflussreicher Mönch des tibetischen Buddhismus und leitete die spätere Blütezeit des Buddhismus im Königreich Guge in West Tibet ein. Während seines Studiums wurde er nach Indien geschickt und hat viele buddhistische Schriften übersetzt.

Sie übernachten erneut im für Sie vorbereiteten Zelt.

 

Tag 8 Wanla – Hinju Tal 3.750m (F, M, A)

Nach dem Frühstück wandern Sie heute etwa vier bis fünf Stunden. Sie wandern entlang des Yapola Flusses zuerst zum Dorf Phanjila an der Pforte zum Hinju Tal. Bei Phanjila teilt sich der Weg. Er führt in einer Richtung weiter zum Zanskar Tal. Sie wandern weiter in Richtung Ripchar Tal. Je weiter Sie in das Tal hinein wandern, umso schöner wird die Landschaft mit ihren dicht gewachsenen Weidenbäumen und einem atemberaubenden Blick auf die Gipfel am Horizont. Nachdem Sie mehrere Brücken überqueren erreichen Sie Hinju.

Wir schlagen etwas weiter hinter dem Dorf die Zelte für Sie auf. Ein perfekter Ort als Basislager für den morgigen Pass Konze La.

 

Tag 9 Hinju – Sumdo Chenmo 3.900m (F, M, A)

Die Wanderzeit beträgt am heutigen Tag etwa sechs bis sieben Stunden.

Sie starten nach einem zeitigen Frühstück für den anstrengenden Aufstieg auf den Pass Konze La auf etwa 4.950 Höhenmeter. Der letzte Aufstieg ist steil. Vom Pass haben Sie atemberaubende Ausblicke auf das Ladakh Massiv, der Karakorum Bergkette, dem Stok Massiv sowie auf die Hauptkämme der Zanskar Kette. Wanderer haben berichtet, hier auch einen Schnee Leoparden sowie die seltenen Blauschafe gesichtet zu haben.

Ein steiler Abstieg vom Pass bringt Sie hinunter zu den Weiden zum Hirten Lager, welches von den Dorfbewohnern von Sumdo Chenmo ausschließlich während der Sommermonate benutzt wird.

Sumdo Chenmo bedeutet übersetzt „Große Sumdo“. Dieses isolierte Dorf hat sich in den letzten Jahrhunderten kaum gewandelt und die Dorfbewohner sind noch weitgehend autark. Es existieren auch zwei Klöster hier.

 

Tag 10 Sumdo Chenmo – Sumdo Choon 3.850m (F, M, A)

Am heutigen Tag wandern Sie etwa fünf bis sechs Stunden nach Sumdo Choon. Ihr Wanderweg folgt dem Fluss Sumdo Chu, der sich östlich durch die Bergwelt schlängelt. Während der Fluss durch eine Schlucht strömt ist Ihr Weg spektakulär in die Felswand gehauen. In Sumdo Choon steht auch ein kleiner Tempel, welcher sich rühmt mit seiner großen Statue des späteren Buddha Maitreya.

 

Tag 11 Sumdo Choon – Alchi 3.250m (F, M, A)

Sie wandern heute etwa vier bis fünf Stunden bis nach Alchi. Ein früher Start nach einem zeitigen Frühstück ist notwendig, um die starke Sonneneinstrahlung im Laufe des Tages zu vermeiden.

Ein kurzer steiler Anstieg führt Sie zum Pass Stakspi La auf 4.970 Höhenmetern. Welcher Ihnen wieder ein spektakuläres Panorama bietet.

Es folgt ein steiler Abstieg bis Sie eine kleine Weidefläche erreichen. Von hier aus geht es stetig gemächlich bergab bis Sie Alchi erreichen.

Alchi ist ein kleines Dorf, das berühmt für die Existenz des wohl ältesten Klosters in Ladakh. Der Alchi Klosterkomplex wurde im elften Jahrhundert durch den großen Gelehrten und Übersetzer Rinchen Sangpo gegründet und war das bedeutendste religiöse und kulturelle Zentrum in Ladakh. Es besitzt unter anderem mit den berühmten, über acht Jahrhunderte gut erhaltene Wandmalereien eines der bedeutendsten Kulturberben des Himalayas - ein weiteres Zeugnis der blühenden buddhistischen Kunst zu dieser Zeit. Buddha Statuen und meisterhafte Holzschnitzereien sind weitere Highlights des Klosters

Sie Übernachten in Alchi in einem Gästehaus.

 

Tag 12 Alchi – Leh (F, M, A)

Nach dem Frühstück haben Sie noch einmal Gelegenheit, die beeindruckende Klosteranlage zu besuchen, bevor Sie etwa drei Stunden nach Leh zurück fahren.

Unterwegs halten Sie am Kloster Likir etwa 50 Kilometer von Leh mit seiner berühmten 75 Meter hohen Statue von Jamba, eine andere Darstellung des zukünftigen Buddha. Das Kloster gehört dem Gelbmützen Orden.  Es gehört mit seiner über neunhundert Jahre andauernden Geschichte zu den ältesten Klöstern in Ladakh. Den Original Namen Lu-Khiyil „die von Schlangen Umschlossene“ erhielt das Kloster aufgrund seiner Entstehungsgeschichte. Der mit dem Bau des Klosters beauftragte Gelehrte umschloss das Kloster mit imaginären Schlangenkörpern, um den Ort vor den Angriffen böser Dämonen zu schützen.

 

Tag 13 Leh – Delhi - Agra (F, M, A)

Nach dem Frühstück werden Sie am frühen Morgen zum Flughafen von Leh gefahren, um zurück nach Delhi zu fliegen.

Jede Indienreise ist unvollständig ohne den Besuch des Taj Mahal, dem Zeugnis großer Liebe. So fahren Sie bei Ankunft in Delhi sofort weiter nach Agra.

 

Tag 14 Agra – Delhi (F, M, A)

Am frühen Morgen besuchen Sie das Taj Mahal bei Sonnenaufgang und genießen diese traumhafte Atmosphäre.

Nach dem Frühstück besuchen Sie das ebenso interessante Rote Fort von Agra.

Nach dem Mittagessen in Agra fahren Sie etwa fünf Stunden zurück nach Delhi.

Am Abend erreichen Sie Delhi. Nachdem Sie Ihr Hotelzimmer bezogen haben und nach einer kurzen Erfrischungspause genießen Sie ein abschließendes gemeinsames Abendessen bevor Sie am nächsten Morgen Ihre Heimreise antreten.

 

Tag 15 Delhi – Frankfurt am Main (F)

Nach dem Frühstück werden Sie zum Flughafen gefahren. Sie fliegen mit Air India nonstop nach Frankfurt am Main zurück.

Von Frankfurt am Main reisen Sie in Eigenregie zu Ihrem Wohnort weiter.

Hinter Ihnen liegt eine spannende Kultur- und Wanderreise durch Ladakh im Norden Indiens mit vielen tiefen Einblicken in das traditionelle tibetisch buddhistisch geprägte Alltagsleben der Ladakhi inmitten einer faszinierenden Bergwelt. Diese vielfältigen Eindrücke bleiben Ihnen unvergessen.

 

 

F          -  Frühstück
M         -  Mittagessen
A         -  Abendessen

Diese Reise führt Sie nach Ladakh, dem Land der hohen Pässe. Geographisch durch die hohen Gebirgszüge von Indien isoliert und ethnisch und kulturell tibetisch buddhistisch geprägt, wird Ladakh auch Klein Tibet genannt. Auch die ladakhische Sprache ist eine ältere Version der tibetischen Sprache.

Eine der leichteren Wandertouren in Ladakh führt Sie fünf Tage entlang faszinierender, weniger besuchter Pfade vorbei an weiten Feldern, die im Juli und August in vielen Farben erblühen. Die Landschaft ist dramatisch und abwechslungsreich. Sie überqueren einige Pässe, welche Ihnen wundere Ausblicke auf die fantastische Bergwelt offenbaren.

Tauchen Sie mit uns tief ein in die tibetische Kultur. Eine Attraktion sind die Jahrhunderte alten buddhistischen Klöster, von denen Sie einige der wichtigsten und beeindruckendsten besuchen werden. Sie besuchen Nomadensiedlungen und entlegene ursprüngliche Ladakhi Dörfer, die ihre traditionelle Lebensweise über Jahrhunderte bewahren konnten.

 

Indien - bezauberndes Ladakh - Reiseüberblick


 

   
© Mandib